Diabetesforschung
© momius - fotolia.com

Insulinpumpen zum Aufkleben: Es geht voran

„Patch Pumps“ sind Insulinpumpen zum Aufkleben, die Menschen mit Diabetes kontinuierlich mit Insulin versorgen. Zwei Hersteller haben nun Produktneuheiten angekündigt: Roche Diabetes Care hat die CE-Kennzeichnung für „Accu-Chek Solo“ erhalten. Andere Unternehmen wollen zusammen ein Modell für Typ-2-Diabetiker herausbringen.

Omnipod bisher einzige Insulinpumpe zum Aufkleben

Insulinpumpen sind aus der Diabetestherapie inzwischen nicht mehr wegzudenken. Seit mehr als 35 Jahren sind sie für Menschen mit Typ-1-Diabetes eine Alternative zum täglichen Spritzen des Insulins. Mehr als 60.000 Insulinpumpenträger soll es in Deutschland geben – die genaue Zahl ist nicht bekannt, da die Hersteller keine Zahlen herausgeben. In den vergangenen Jahren wurden die Insulinpumpenmodelle technisch immer weiter entwickelt und in den Funktionen erweitert. Insulinpumpen wie die Minimed 640G bieten inzwischen die Option zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM). 2010 kam mit dem Omnipod-System in Deutschland die erste schlauchlose Insulinpumpe („Patch Pump“, auch „Klebepumpe“ genannt) auf den Markt. Bisher das einzige Modell dieser Art, das Insulinreservoir, Kanüle und Motor in einem „Pod“ vereint.

Jetzt kommt Accu-Chek Solo – aber Deutschland muss warten

Am 23. Juli 2018 gab das Unternehmen Roche Diabetes Care bekannt, dass es die CE-Kennzeichnung für die Accu-Chek Solo-Mikropumpe erhalten hat. Damit ist der Weg frei für die Markteinführung in Europa. Accu-Chek Solo ist ein kleines, schlauchloses Insulinpumpensystem, das Menschen mit Diabetes ermöglicht, einen Insulinbolus direkt an der Pumpe oder über das Handheld abzurufen. Das System besteht aus zwei Teilen: einer kleinen, leichten und teilweise wiederverwendbaren Insulin-Mikropumpe und einer vollwertigen Fernsteuerung mit integrierter Blutzuckermessung und Bolusvorschlagrechner. Es ermöglicht die Abgabe eines Insulinbolus sowohl über das Handheld als auch direkt an der Pumpe. Ausserdem kann die Pumpe abgenommen und wieder angelegt werden, ohne dass Insulin verschwendet wird, so der Hersteller.

Die Pilotphase der Vermarktung des neuen Insulinpumpensystems wird in den kommenden Wochen in Österreich, Polen, der Schweiz und im Vereinigten Königreich starten. Außerdem läuft zurzeit eine klinische Studie in mehreren europäischen Ländern. Menschen mit Diabetes in Deutschland müssen auf Accu-Chek Solo allerdings noch etwas warten: Vor 2019 soll das System hierzulande nicht auf den Markt kommen.

Weitere Insulinpumpe zum Aufkleben für Typ-2-Diabetiker wird entwickelt

Am 26. Juni 2018 hat die Schweizer Sensile Medical AG eine strategsiche Allianz mit dem Insulinhersteller Sanofi und der Google-Gesundheitsplattform Verily (vorher: Google Life Science) bekannt gegeben. Zusammen will man eine „all-in-one“ Insulin Patch Pumpe speziell für Menschen mit Typ-2-Diabetes entwickeln und vertreiben. Sie soll bereits mit Insulin vorgefüllt sein – ein Novum. Bisher werden Insulinpumpen fast ausschließlich von Typ-1-Diabetikern getragen und müssen mit Insulin befüllt werden. Weitere Details zu dieser geplanten neuen Insulinpumpe zum Aufkleben wurden nicht bekannt.

Quellen: Presseinformationen Roche Diabetes Care (23.7.18) und Sensile Medical AG (26.6.18) und eigene Recherchen