Tablette als Add-on zu Insulin
© Aamon - fotolia.com

Alter Ansatz, neue Variante: Insulin zum Schlucken

Tabletten, Pulver zum Inhalieren, Gel zum Auftragen auf die Haut: Alternativen zum Spritzen von Insulin sind bis heute trotz intensiver Forschung kein Erfolgsmodell. Nun kommen amerikanische Wissenschaftler mit einer Neuheit: Sie haben ein Insulin zum Schlucken entwickelt.

Insulin muss gespritzt werden

Weit mehr als eine Million Menschen in Deutschland spritzen täglich Insulin. Typ-1-Diabetiker sind darauf angewiesen weil ihre Bauchspeicheldrüse die Produktion eingestellt hat. Auch Menschen mit Typ-2-Diabetes müssen je nach Therapieform Insulin spritzen. Der Pieks in die Haut kostet Überwindung. Wie viel einfacher wäre es, wenn man das Insulin zum Beispiel einfach schlucken könnte.

Insulin zum Inhalieren: Keine Erfolgsstory

Insulin zum Inhalieren, das gab es bereits. Es konnte sich allerdings nicht durchsetzen, weil die Akzeptanz seitens der Ärzte und Patienten fehlte und Nebenwirkungen Probleme bereiteten. Nur ein Jahr nach der Einführung verschwand 2007 das erste inhalative Insulin Exubera® vom Markt. 2015 startete der Hersteller Pfizer mit Affreza® einen weiteren Versuch, der ebenfalls nach einem Jahr beendet wurde. Seitdem gab es Versuche zur Entwicklung von Smart Insulin, Insulin zum Schlucken und Insulin als Gel – bis zur Anwendung am Patienten hat es bisher keiner dieser Ansätze geschafft.

Insulin in einer Flüssigkeit, verpackt in einer Kapsel

Nun kommt eine neue Erfolgsmeldung aus den USA: An der Harvard John A. Paulsen School of Engineering and Applied Sciences wurde eine neue Formulierung von Insulin entwickelt. Sie besteht aus einer Kapsel, die mit einer ionischen Flüssigkeit aus Cholin und Geraniumsäure, gefüllt ist. In dieser Flüssigkeit wird das Insulin transportiert. Gut geschützt durch den Kapsel-Panzer und die Flüssigkeit wird die wertvolle Fracht Insulin durch den Magen-Darm-Trakt geschleust. Die Kapsel überwindet den mit Säure gefüllten Magen und gelangt unbeschadet in den Dünndarm. Hier wird sie „ausgepackt“: Die schützende Polymer-Beschichtung der Kapsel löst sich auf, die ionische Flüssigkeit wird freigesetzt, das Insulin gelangt in den Blutkreislauf.

Getestet wurde die neue Insulin-Formulierung erfolgreich im Reagenzglas und in ersten Versuchen mit Ratten. Bis zur Anwendung am Menschen ist es von hier aus noch ein weiter Weg, falls sie denn jemals kommen wird. Trotzdem zeigt das „Insulin in der Kapsel“, wie intensiv weiter an neuen Wegen geforscht wird, das lebenswichtige Hormon eines Tages nicht mehr spritzen zu müssen.