Feste/Partys

Katerkiller Artischocke

Wer kennt nicht den „Katzenjammer“, der sich nach feucht-fröhlichem Feiern häufig einstellt? Die Nachwehen des ausgiebigen Feierns sind landläufig als „Kater“ bekannt. Darunter versteht man das „Gefühl des Übernächtigt-Seins“ bzw. die „Nachwirkungen einer durchzechten Nacht“. Es muss sich aber längst nicht ausschließlich um die Folgen des Alkohols handeln. Auch nach dem Genuss von zu schwerem und zu fettem Essen kann es zu einem Kater kommen.

Die Folgen eines Katers lassen sich am besten mit frischer Luft, Wechselduschen, Ruhe und strikter Abstinenz kurieren. Bei reichlichem Essen und Trinken ist Artischocke als Katerkiller ideal. Die Wirkstoffe der Artischocke regen den Gallenfluss an und unterstützen so die Entgiftungstätigkeit der Leber. Sie fördern zudem die Fettverdauung und verhindern Völlegefühl und Blähungen. Da Artischockensaft sehr bitter schmeckt, am besten mit Wasser oder Tomatensaft verdünnen. Gut schmeckt ein Cocktail, gemixt aus Tomatensaft, Brottrunk und 1-2 EL Artischockensaft. Zu empfehlen sind auch Gastrimint Artischocken Dragées (von Bad Heilbrunner).

Richtig vorbeugen

  • Niemals hungrig zur Party gehen. Denn dann entfalten die ersten Drinks noch schneller ihre Wirkung
  • Mit alkoholfreien Getränken anfangen und auch während der Party immer mal wieder zu Alkoholfreiem greifen
  • Bei besonders üppigen Buffets: Vor oder kurz nach dem Essen Enzym-Ferment-Tabletten lutschen (Reformhaus oder Apotheke)

Nach der Party

  • Am besten ein Glas Brottrunk trinken. Das milchsauer vergorene Getränk kurbelt die Entgiftungsfunktion der Leber an und begünstigt den Alkoholabbau
  • Gut zum Ankurbeln der Lebertätigkeit sind auch Säfte oder Präparate mit Artischocke

Am Morgen nach der Party

  • Leichte, aber pikante Speisen bevorzugen
  • Viel trinken, um den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust, als Folge von reichlichem Alkoholgenuss auszugleichen
  • Den „Nachdurst“ bekämpft man am besten mit Mineralwasser, Gemüsesäften und Brottrunk