Folgeerkrankungen

Fotolia_54919702_S_Wissen

Durch erhöhte Blutzuckerwerte über längere Zeit können Schäden an den Gefäßen und den Nerven auftreten. Man spricht von Folgeerkrankungen des Diabetes. Sie sind bei Menschen mit Typ 2-Diabetes oft schon vor einer bekannten Blutzuckererhöhung vorhanden; Menschen Typ 1-Diabetes können sie im Laufe der Erkrankung entwickeln. Die Folgen können dramatisch sein:

  • Diabetes mellitus ist in Deutschland die häufigste Ursache von Erblindung, Nierenersatzbehandlung (Dialyse) und Amputation.
  • Die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes wird ganz entscheidend von diesen Folgeerkrankungen beeinflusst.

Aber: Es ist durch zahlreiche Studien wissenschaftlich belegt, dass das Auftreten bzw. Fortschreiten dieser Schäden durch eine gute Blutzuckereinstellung verhindert oder zumindest verzögert werden kann. Neben der Blutzuckereinstellung ist auch eine Kontrolle von Blutdruck und Blutfetten wichtig. Durch diese Behandlung wird eine gute Lebensqualität erhalten.

Man ist der Erkrankung also nicht hilflos ausgeliefert. Deshalb ist das Verhindern dieser Erkrankungen und – wenn sie bereits eingetreten sind – deren Behandlung ein wichtiges Therapieziel.

Von den Folgeerkrankungen des Diabetes können alle Bereiche des Körpers betroffen sein. Sie werden hier ausführlich erläutert:

Diabetes und Fußerkrankungen (Diabetisches Fußsyndrom)

Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen bei Diabetes

Diabetes und Augenerkrankungen (Diabetische Retinopathie und Maculopathie)

Diabetes und Nierenerkrankungen (Diabetische Nephropathie)

Diabetes und Nervenerkrankungen (Diabetische Neuropathie)

Diabetes und Haut

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten zu diesen Themen