pix4U

Rauchstopp lohnt sich auch in höherem Alter

Wer sich das Rauchen abgewöhnt, gewinnt Lebenszeit. Dies gilt auch dann, wenn man die 60 schon überschritten hat, zeigt eine neue Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums. Für Diabetiker ist diese Nachricht besonders wichtig, denn das Rauchen beschleunigt Gefäßerkrankungen.

Nichtraucher gewinnen Lebenszeit

Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums haben die Daten von mehr als einer halben Million Menschen aus Europa und den USA ausgewertet. Alle einbezogenen Personen waren mindestens 60 Jahre alt und bereits verstorben. Die Forscher analysierten die Todesursachen und stellten fest: Raucher starben fünfeinhalb Jahre früher als lebenslange Nichtraucher. Wer sich das Rauchen abgewöhnt und die letzten Jahre seines Lebens auf Zigaretten verzichtet hatte, lebte im Schnitt dreieinhalb Jahre länger als Personen, die bis zum Schluss geraucht hatten.

Nie zu spät für den Verzicht auf die Zigarette

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass es nie zu spät ist, sich das Rauchen abzugewöhnen. Selbst in höherem Lebensalter ließe sich dadurch noch Zeit gewinnen. Allerdings sei der Effekt umso deutlicher, je länger die letzte Zigarette zurückliegt, betont der Leiter der Studie, Hermann Brenner.

Diabetes und Rauchen – das passt nicht zusammen

Wer Diabetes hat, sollte am besten ganz auf den Glimmstängel verzichten. Denn das Rauchen schädigt die Gefäße – zusätzlich zu hohen bzw. schwankenden Blutzuckerwerten, die der Diabetes mit sich bringen kann. So kann Rauchen die Entstehung von Folgeerkrankungen beschleunigen, unter anderem die koronare Herzerkrankung (KHK) und die diabetische Nephropathie (Nierenerkrankung).

 

* U. Mons et al: Impact of smoking and smoking cessation on cardiovascular events and mortality among older adults: meta-analysis of individual participant data from prospective cohort studies of the CHANCES consortium. BMJ 2015;350:h1551