Fit in den Frühling – Trinken gegen Frühjahrsmüdigkeit

Statt mit vollem Elan in den Frühling zu starten, fühlen sich viele ausgelaugt und schlapp. Oft begleiten Müdigkeit, aber auch Konzentrationsschwäche und geringere Gedächtnisleistung die ersten längeren Tage.

Nicht nur die Umstellung auf den neuen Tag- und Nachtrhythmus macht Körper und Gehirn zu schaffen, häufig wird Frühjahrsmüdigkeit auch durch Flüssigkeitsmangel verstärkt. Wer jetzt ausreichend trinkt und sich viel an der frischen Luft bewegt, sorgt für frischen Schwung und wirkt der Mattigkeit entgegen.
Wissenschaftler bestätigen einen allgemeinen Zusammenhang zwischen Ernährung und Gehirnaktivität. Nur wenn das Gehirn optimal mit Nährstoffen versorgt ist, sind schnelle Auffassungsgabe und gutes Gedächtnis gewährleistet.
Ausreichendes Trinken spielt dabei eine besonders große Rolle, denn alle Substanzen kann der Organismus nur in gelöster Form aufnehmen. Da Mineralwasser neben der lebensnotwendigen Flüssigkeit auch wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente enthält, sollte es immer griffbereit stehen – egal ob in der Schule, im Büro oder im Hörsaal.

„Wer täglich 1,5 bis 2 Liter trinkt, unterstützt den Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit“, erklärt Antje Gahl, Expertin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Ausreichender Schlaf und eine ausgewogene Ernährung helfen dem Körper im Frühjahr zusätzlich auf die Sprünge. „Leichte Kost wie Obst, Gemüse oder Salate unterstützen den Organismus ohne ihn zu belasten“, rät Gahl.
Keine Chance für die Frühjahrsmüdigkeit – so wird richtiges Trinken zur Gewohnheit:

  • Schon vor dem Frühstück ein Glas Mineralwasser mit Kohlensäure zum Wachwerden und Erfrischen trinken.
  • Auf der Arbeit so viel auf dem Schreibtisch bereitstellen, wie im Laufe des Tages getrunken werden soll.
  • Kaffeepausen auch für einen Schluck Wasser nutzen – einfach zu jeder Tasse Kaffee oder Tee ein Glas trinken.
  • Beim Mittagessen in Kantine, Mensa oder Restaurant immer ein Glas mitbestellen.
  • In der Konferenz und in Seminaren sollte Mineralwasser nicht fehlen – so bleibt der Kopf klar für neue Ideen.
  • Wer Sport treibt, muss den Flüssigkeitsverlust rasch ausgleichen. Eine Flasche Mineralwasser oder Saftschorle in der Sporttasche sollte zur festen Gewohnheit werden.