Wohin gehen 60 Milliarden Jahr für Jahr?

Wohin gehen 60 Milliarden Jahr für Jahr?

Zucker ist Volkskrankheit Nummer 1

Forscher der Universität Köln haben den Kosten-König gekrönt: Diabetes mellitus Typ 2 ist die teuerste Volkskrankheit. Auf 60 Mrd. Euro beliefen sich hochgerechnet die Gesamtkosten dieser Mega-Krankheit. Hauptkostentreiber sind mit vier Fünftel die vermeidbaren Folgeerkrankungen.

Die Forschungsgruppe an der Universität Köln hat auf der Datengrundlage von 350.000 Versicherten der AOK und der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen die Kosten des Diabetes in Deutschland errechnet. In der Studie wurden für Deutschland die direkten und indirekten Kosten der Diabetiker und erstmalig auch die Kosten des Diabetes mellitus selbst („Diabetes-Exzess-Kosten“) analysiert.

Diabetiker doppelt so teuer wie Durchschnittspatient

So kostete die Versorgung eines Diabetikers die Kassen im Modelljahr 2001 im Durchschnitt 5262 €. Das sind 2507 €, also fast die Hälfte mehr als beim durchschnittlichen Kassenpatienten. Gar nicht so aufwändig war die Behandlung der Grunderkrankung: Blutzuckereinstellung und -kontrolle mit Messgeräten, Medikamenten und Insulin schlagen lediglich 542 € Euro jährlichen Mehrkosten zu Buche, eventuelle Krankenhausaufenthalte eingeschlossen. Den Löwenanteil verschlingen mit fast 2000 Euro die mit Diabetes verbundenen, aber vermeidbaren Folgekrankheiten: Dazu zählen einerseits die so genannten makrovaskulären Komplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, andererseits mikrovaskuläre Folgekrankheiten wie Nieren- und Augenerkrankungen und das diabetische Fußsyndrom. Letztere haben einen erheblich höheren Kosteneinfluss als bisher angenommen. Durch eine stringentere Therapie der Grunderkrankung könnten diese und damit Kosten in Milliardenhöhe vermieden werden, so die Kölner Ärzte. Insgesamt verursachten Diabetiker in Deutschland im Jahre 2001 Kosten in Höhe von 59,8 Milliarden Euro. Davon entfielen 30,6 Milliarden Euro auf direkte Kosten im Bereich der Kranken- und Pflegeversicherung und 29,2 Milliarden Euro auf indirekte Kosten aufgrund von Krankschreibungen und Frühberentungen.

Die Zahl der Diabetiker steigt und steigt

Derzeit schätzt man die Zahl der Diabetiker in Deutschland auf rund sieben Millionen. Die Deutsche Diabetes-Union geht von einer Steigerung auf zehn Millionen Patienten bis 2010 aus. Wegen der wachsenden Zahl an Patienten und des immer früheren Eintretens der Krankheit rechnen die Forscher mit einem weiteren Anstieg der Diabetes-Exzess-Kosten auf über 37 Milliarden Euro in den nächsten Jahren.