Trotz 30 Grad im Schatten:

Trotz 30 Grad im Schatten:  Weniger Schwitzen, kein Körpergeruch

Deutschland stöhnt: Spätestens, wenn das Quecksilber die 30-Grad-Marke reißt, fließt der Schweiß in Strömen, sogar beim Nichtstun.

Buxtehude (ots) – Die unangenehmen Folgen sind überall dort zu spüren, wo viele Menschen auf Tuchfühlung zusammenkommen: Schweißgeruch. Ob morgens in Bus oder Straßenbahn, mittags in der Kantine oder abends in der Warteschlange an der Supermarktkasse: Dauernd müffelt es, manchmal so schlimm, dass einem der Atem stockt.

Das ist übel für alle, vor allem aber unangenehm für diejenigen, die die Gerüche verbreiten, zumal Duschgels, Deos oder Salben kaum helfen – bestenfalls wird der Schweißgeruch eine Zeitlang übertönt, in vielen Fällen führen die chemischen Duftkeulen aber zu Hautirritationen. Hinzu kommt: Starkes Schwitzen reizt nicht nur die Nase, schwitzende Haut scheuert sich schnell wund und juckt, schlimmstenfalls bilden sich Exzeme oder Entzündungen. Dabei gibt es ein uraltes Mittel, dass gegen Schwitzen und Schweißgeruch, Wundscheuern oder Exzeme hilft: Fasern aus Silber. Das wussten schon die alten Römer und nutzten das Edelmetall in Wundverbänden.

Doch soweit muss es nicht kommen: Heute gibt es Unterwäsche, Socken und Strümpfe mit fein versponnenen Silberfasern im Gewebe, die das Problem schon bei der Entstehung lösen. Die Silberwäsche der Marke Best4Body von JR-International aus dem niedersächsischen Buxtehude bei Hamburg ist antibakteriell und stoppt so binnen kürzester Zeit den Schweißgeruch. Das Silber begünstigt die Verdunstung der Feuchtigkeit und schafft ein trockenes Hautklima – das Schwitzen wird reduziert, gleichzeitig werden Hautreizungen durch Scheuern vermieden. Das Beste: Die Silberwäsche sieht ganz normal, sogar modisch aus und ist ohne Wirkungsverlust beliebig oft maschinenwaschbar, trocknertauglich und für jedermann erschwinglich: Unterhemden/-hosen kosten ab 49 Euro, Socken/Strümpfe ab 12 Euro.