Telemedizin

TeleHealth

Internationale Kongressmesse für telemedizinische Anwendungen und Technologien (Hannover, 19. bis 20. März 2007) TeleHealth startet mit hochkarätigem Kongressprogramm

  • Schwerpunkte: chronische Krankheiten, Gesundheitsvorsorge, häusliche Pflege
  • Mehr als 30 Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Workshops
  • Rund 500 internationale Führungskräfte aus dem Kranken- und Pflegemanagement sowie von Krankenkassen erwartet
Wir sind dabei!
Diabetes-News präsentiert das online-Diabetestagebuch im Rahmen der TeleHealth
auf dem Stand:

Die TeleHealth ist europaweit die erste Veranstaltung, die sich ausschließlich mit telemedizinischen Produkten und Anwendun- gen auseinandersetzt. Dabei fokussiert die Deutsche Messe AG als Veranstalterin die Schwerpunkte chronische Krankheiten, häusliche Pflege und Gesundheitsvorsorge. Damit nimmt sie einen äußerst attraktiven Markt ins Visier: Nach aktuellen Studien verursachen die chronisch Kranken (das sind rund 20 Prozent aller Kranken) 80 Prozent der Kosten im Gesundheits- system, Tendenz steigend. Ein Großteil der Kosten wird hierbei durch administrative Leistungen verursacht.

Experten sehen in der Telemedizin das zentrale Service- und Informationsinstrument zur Steuerung und Optimierung des Informationsflusses zwischen Patient, Krankenhaus und niedergelassenem Arzt – und prognostizieren der Branche erhebliche Wachstumschancen. Voraussetzung für dieses Wachstum ist jedoch unter anderem eine internationale Standardisierung im Sinne der Interoperabilität der Systeme – auch dieses Thema wird die TeleHealth umfassend behandeln.

„Mit der TeleHealth schaffen wir deshalb eine äußerst attraktive Plattform für Führungskräfte in Krankenhäusern, Spezialkliniken, Reha-Zentren, Altenpflegezentren sowie bei Krankenkassen und den privaten Pflegediensten“, ist Ernst Raue als verantwortlicher Vorstand bei der Deutschen Messe AG überzeugt. Zur Erstveranstaltung werden rund 500 Kongressteilnehmer und 50 Aussteller erwartet. Ziel der Deutschen Messe AG ist es, den führenden europäischen Branchentreff für Telemedizin in Hannover zu etablieren. Dies sehen die Organisatoren insbesondere auch durch die Parallelität zur CeBIT gewährleistet. „Mit der Durchführung der TeleHealth während der CeBIT erreichen wir von Beginn an eine hohe Fachbesucherqualität und -quantität und damit die maximale Wahrnehmung des Themas in der Fachwelt sowie die Anwesenheit hochrangiger politischer Entscheidungsträger“, erläutert Raue die Synergien, die sich aus dem gemeinsamen Veranstaltungstermin ergeben. Bei der TeleHealth haben Internationalität und Netzwerkbildung oberste Priorität. „Wir wollen internationale Entscheider aus dem Gesundheitswesen, der Wirtschaft, aus Forschung und Entwicklung, aus den Verbänden sowie aus der Politik zusammenführen“, erläutert Raue das Konzept. „Durch die Kombination von Kongress, Ausstellung, Firmenvorträgen und Get-together bietet die TeleHealth direkten Erfahrungsaustausch auf höchstem internationalem Niveau“, so der Vorstand weiter.

Die Gliederung des Kongressprogramms am 19. und 20. März

Die Eröffnungsveranstaltung am Montag, 19. März, steht unter dem Motto „TeleHealth 2007 – Redefining Health“. Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder, Bundesministerium für Gesundheit, wird den Kongress eröffnen. Als Redner zur Eröffnungsfeier hat unter anderem der Wirtschaftstheoretiker Leo A. Nefiodow zugesagt. Auf das anschließende Einführungsreferat „Vom Krankheitswesen zur Personal Health“ von Dr. Martin Denz, Vizepräsident der European Health Telematics Association, Brüssel, folgen die Themenblöcke Telediagnostik und Telemonitoring. Den Abschluss des ersten Kongresstages bildet die Highlight-Session „Continuity of Care“, eine Veranstaltung, die die Deutsche Messe gemeinsam mit der Continua Health Alliance durchführt. In der Continua Health Alliance haben sich zahlreiche große Unternehmen wie Dell, IBM, Pfizer, Roche oder Astra Zeneca mit dem Ziel zusammengeschlossen, durch telemedizinische Lösungen ein besseres Gesundheitsmanagement zu ermöglichen. Am Abend des 19. März sind alle Kongressteilnehmer ab 18.30 Uhr zur TeleHealth-Abendveranstaltung eingeladen, bei der das Branchen-Networking im Vordergrund steht.

Der zweite Kongresstag, Dienstag, 20. März, beginnt mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Kommunikationstechnologie im Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik – Chancen und Risiken“. Anschließend folgen die Themenblöcke Sensorik und Datenübertragung, Datenbanken sowie Expertensysteme. Auch der Kongress-Dienstag schließt wieder mit einer Veranstaltung „Continuity of Care“ in Kooperation mit der Continua Health Alliance.

Parallel zum Kongress präsentieren rund 50 führende Unternehmen innovative telemedizinische Technologien und Anwendungen im Foyer des Convention Center. Gleichzeitig laden die ausstellenden Firmen die Kongressteilnehmer zu Firmenvorträgen ein. Weiterhin bietet die CeBIT im Public Sector Parc in Halle 9 mit dem Thema „eHealth“ einen umfassenden Ausstellungsbereich, der sich unter anderem mit der digitalen Verwaltung von Gesundheitsdaten befasst.

Die Deutsche Messe erwartet zur ersten TeleHealth rund 500 internationale Entscheider aus dem Gesundheitswesen, der Wirtschaft, aus Forschung und Entwicklung, aus den Verbänden sowie aus der Politik. Neben den umfassenden Informationen zu aktuellen und zukünftigen Möglichkeiten der Telemedizin hat die Netzwerkbildung oberste Priorität. „Unser Ziel ist es, den führenden europäischen Branchentreff für Telemedizin in Hannover zu etablieren“, so Ernst Raue, verantwortlicher Vorstand bei der Deutschen Messe für die TeleHealth.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der TeleHealth 2007 unter www.telehealth.de und zur CeBIT unter www.cebit.de.