Diabetes und Psyche
© WavebreakMediaMicro - fotolia.com

Schnellere Hilfe bei psychischen Problemen

Wenn der Diabetes die Psyche belastet, wünschen sich Betroffene schnelle Hilfe. Auf einen Termin beim Psychotherapeuten mussten sie bisher oft lange warten. Seit 1. April 2017 bieten Psychologen eine spezielle Sprechstunde an, für die es kurzfristig Termine geben soll.

Diabetes kann die Seele belasten

Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die im Alltag immer wieder Aufmerksamkeit und Einsatz fordert. Vor allem Typ-1-Diabetiker sind damit belastet: Blutzuckermessungen, Kohlenhydrate berechnen, Insulin dosieren und spritzen bzw. mit der Insulinpumpe abgeben. Dazu kommt die Angst vor Unterzuckerungen, möglichen Folgeerkrankungen und vielleicht Probleme im Job und in der Partnerschaft. Auch für Typ-2-Diabetiker kann dies belastend sein.

Aus dieser Belastung kann sich eine Überforderung und als Folge eine psychische Erkrankung entwickeln. So liegt z.B. die Häufigkeit von Depressionen bei Menschen mit Diabetes deutlich über dem Durchschnitt der Normalbevölkerung.

Neue Sprechstunde für Menschen mit psychischer Belastung

Wenn die Diabetes die Seele belastet, kann eine psychotherapeutische Behandlung helfen. Einen Termin zu bekommen war bisher eher schwierig. Betroffene mussten oft Monate darauf warten. In Zukunft soll zumindest der Erstkontakt schneller möglich sein –  in einer speziellen Sprechstunde, die Psychotherapeuten seit dem 1. April 2017 für alle Menschen mit psychischen Belastungen anbieten müssen. Bei diesem Erstkontakt können sie ihre Probleme schildern und eine Empfehlung zur weiteren Behandlung erhalten. Diese Sprechstunde soll mindestens 25 Minuten pro Patient dauern und kann im Jahr bis zu sechsmal pro Krankheitsfall in Anspruch genommen werden. Bei Kindern und Jugendlichen höchstens zehnmal im Jahr.

Akutbehandlung bei psychischen Krisen möglich

Ebenfalls neu seit 1. April 2017: Bei akuten psychischen Krisen können Betroffene zeitnah eine Akutbehandlung in Anspruch nehmen. Pro Jahr sind hier bis zu 24 Sitzungen á 25 Minuten vorgesehen, ohne dass die Krankenkasse dies vorab genehmigen muss. Dies soll auch dazu beitragen, dass Menschen, die aufgrund ihrer pschischen Erkrankung nicht arbeitsfähig sind, schneller behandelt werden können.

Reform der Psychotherapie greift zum 1. April 2017

Hintergrund dieses verbeserten psychotherapeutischen Angebots ist eine Reform der Psychotherapie, die der Gemeinsame Bundesausschuss (GB-A) 2016 auf den Weg gebracht hat. Jeder Arzt und Psychotherapeut, der eine Genehmigung zur Abrechnung von Richtlinienpsychotherapie hat, muss ab April diese Sprechstunden anbieten. Therapeuten haben dafür pro Woche mindestens 100 Minuten zur Verfügung zu stellen, so schreibt es die neue Regelung vor.

Termine für die neuen Sprechstunden sollen unter anderem die Servicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen vor Ort vergeben. Hier finden Sie eine bundesweite Liste.

Weitere Informationen zum Thema Diabetes und Psyche finden Sie in unserer Rubrik „Wissen“.