Neuerscheinung „Diabetes zu Hause“

Diabetes zu Hause – ein Situationsbericht

… zur Betreuung von Diabetikern im häuslichen Umfeld durch den ambulanten Krankenpflegedienst

"Diabetes zu Hause" vereint Daten und Fakten von Diabetikern, die an Disease Management Programmen teilnehmen, mit Ergebnissen der Situationsanalyse von Diabetikern, die im Rahmen der Behandlungspflege von ambulanten Krankenpflegediensten betreut werden. Die Buch-Neuerscheinung enthält einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse zu Diabetes im Alter, zur Diabetesbehandlung, dem Diabetesmanagement, der Situation der ambulanten Krankenpflegedienste und den durch Diabetes verursachten Kosten.
Der Bericht schildert die Lage, der sich ambulante Krankenpflegedienste auf der Patienten-, Krankheits-, Arzt- und Krankenkassenebene gegenübersehen. Mit der Situationsbeschreibung wird den beteiligten Leistungsempfängern, Leistungsverordnern und Leistungsentscheidern die Möglichkeit gegeben, aus der Perspektive der ambulanten Krankenpflegedienste die Situation und Gegebenheiten der Diabetikerbetreuung zu betrachten, ungenutzte Potenziale in der Versorgungskette zu erkennen und mit den eigenen Zielvorstellungen zu verbinden.
Es wird ein transparentes Entscheidungsverfahren vorgestellt, mit dem die Leistungsgenehmigung entsprechend der Fähigkeiten des Diabetikers differenziert werden kann und wonach der ambulante Krankenpflegedienst eine situations- und patientengerechte Leistung erbringt.
Prof. Dr. Wolfgang Kerner (Präsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft): " … Frau Dr. Ortrud Hamann und ihre Ko-Autoren zeigen, dass eine optimale Versorgung älterer Menschen mit "Diabetes zu Hause" auf folgenden Säulen aufgebaut sein muss:

  1. Beachtung des Prinzips Selbstversorgung vor Fremdversorgung
  2. Sicherung der Selbstversorgungskompetenz der älteren Menschen
  3. evidenzbasierte und zielgerichtete Therapie
  4. Sicherung der Qualität aller erbrachten Leistungen
  5. aktive Kooperation aller an der Versorgung beteiligten medizinischen und pflegerischen Institutionen, einschließlich der Kranken- und Pflegekassen
  6. Beachtung ökonomischer Aspekte bei der Auswahl der therapeutischen und versorgenden Maßnahmen … "

Der Situationsbericht ist das Ergebnis der kooperativen Gemeinschaftsarbeit zwischen dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) und dessen Mitgliedsdiensten, der AOK Mecklenburg-Vorpommern, dem AOK Bundesverband und dem Institut für Innovatives Gesundheitsmanagement – IIGM.

Passend zur Thematik bietet der bpa seinen Mitgliedern eine Qualifizierungsoffensive an, im Rahmen derer sich Pflegefachkräfte zu Diabetes-Pflegefachkräften fortbilden können. Grundlage der Fortbildung zur Diabetes-Pflegefachkraft ist das Programm "Diabetes-Pflege-Management" des Instituts für Innovatives Gesundheitsmanagement.
Bisher gibt es Diabetes-Pflegefachkräfte von bpa-Pflegediensten in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Die Qualifikation der ambulanten Krankenpflegefachkräfte ist inzwischen auf die Bundesländer Niedersachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg ausgedehnt worden.