Wer seinen Blutdruck kennt, lebt besser

Die Vorteile der Selbstmessung liegen auf der Hand.

Die Höhe des Blutdrucks kann man nicht fühlen. Nur eine Kontrollmessung gibt Aufschluß darüber, ob der Blutdruck im Normal-Bereich ist oder ob die Werte zu hoch liegen. Wird der Blutdruck lediglich bei Arztbesuchen bestimmt, so ist dies selbst dann zu selten, wenn Sie regelmäßig zum Arzt gehen. Jeder Patient mit Bluthochdruck sollte deshalb seine Werte auch selbst zu Hause messen. Durch tägliches Messen können Sie Ihren Körper kennenlernen und verfolgen, wie sich Ihre Lebensführung auf Ihre Blutdruckwerte auswirkt. Dieses Wissen wird Ihnen den Umgang mit Ihrer Krankheit erleichtern.Sie lernen, dass nichtmedikamentöse Maßnahmen, z. B. gesunde, salzarme Ernährung und gegebenenfalls eine Gewichtsreduktion, positiv auf Ihren Blutdruck wirken. Umgekehrt sehen Sie, wie z. B. Streß und anhaltende Konfliktsituationen Ihren Blutdruck steigern und daher besser vermieden werden sollten. Sollten Sie Beschwerden haben, können Sie durch zusätzliche Messungen leicht feststellen, ob diese blutdruckabhängig sind oder nicht. 

Mit der Selbstmessung können Sie auch die Wirkung Ihrer vom Arzt verordneten Medikamente überprüfen. Wenn Sie Ihre Tabletten regelmäßig nach der Anweisung Ihres Arztes einnehmen, wird sich der Erfolg bei Ihren Blutdruckwerten rasch bemerkbar machen. Umgekehrt werden Sie beobachten können, dass Ihr Blutdruck wieder ansteigt, wenn Sie Ihre Medikamente eigenmächtig absetzen.

Copyright dieses Beitrags bei: