Bild: Mirko Raatz

Umgewandelte Fettzellen fördern Gewichtsabnahme

Braune Fettzellen im Gewebe verbrennen mehr Energie als weiße Fettzellen. Forschern ist es nun bei Mäusen gelungen, mittels eines Wirkstoffs aus der Lungenheilkunde weiße Fettzellen in braune umzuwandeln. Das Ergebnis: Schlankere Mäuse

Braune Fettzellen verbrennen mehr Energie

Als Säugling besitzt der Mensch einen größeren Anteil an braunem Fettgewebe. Das hat seinen guten Grund: Dieses Fettgewebe verbrennt überschüssige Energie und wandelt sie in Wärme um. So verhindert die Natur, dass Neugeborene auskühlen. Wächst der Mensch heran, wird diese Schutzfunktion überflüssig. Die braunen Fettzellen verschwinden fast ganz und machen weißen Fettzellen Platz. Diese verbrennen allerdings keine Energie sondern speichern sie. Sie dienen damit in erster Linie der Lebenserhaltung – sind aber auch für die Entstehung von Übergewicht mit verantwortlich.

Ziel: Weniger weiße, mehr braune Fettzellen

Ganz verschwinden die brauen Fettzellen bei Erwachsenen nicht, wie Untersuchungen gezeigt haben. Als Reste finden sie sich unter anderem am Hals und am Rücken. Den Anteil dieser „guten“ Zellen zu erhöhen ist ein Forschungsansatz, der intensiv verfolgt wird. Denn ein höherer Anteil brauner Fettzellen, die Energie verbrennen, würde zu einer besseren Gewichtskontrolle führen, so die Vermutung. Einem Team von Forschern der Universität Bonn ist es nun gelungen, bei Mäusen weiße Fettzellen in braune umzuwandeln. Dafür erhielten die stark übergewichtigen Mäuse mit dem Futter einen Wirkstoff, wie er bereits ähnlich in der Lungenheilkunde eingesetzt wird. Eine Kontrollgruppe enthielt das gleiche Futter, allerdings ohne Wirkstoff.

Behandelte Mäuse nehmen stärker ab

Die Forscher stellten fest, dass im Fettgewebe der mit dem Wirkstoff behandelten Mäuse der Anteil an weißen Fettzellen ab- und der brauen Fettzellen zugenommen hatte. Zudem hatten die behandelten Mäuse nach sechs Wochen zwölf Prozent an Gewicht verloren. Ob sich diese Erkenntnisse auf den Menschen übertragen lassen, bleibt abzuwarten. Der Ansatz, weiße Fettzellen zu „bräunen“, scheint jedenfalls viel versprechend.