Neues zur Corona-Impfung für Menschen mit Diabetes

© VRD – fotolia.com
Um den knappen Impfstoff gegen das Virus SARS-CoV-2 konkurrieren auch chronisch Kranke. Bisher standen Menschen mit Typ-2-Diabetes auf Liste der bevorzugt zu impfenden Personen. Menschen mit Typ-1-Diabetes dagegen hatten eine geringere Priorität und wären erst später an der Reihe gewesen.  Nun hat das Bundesgesundheitsministerium Neuigkeiten zur Corona-Impfung für Menschen mit Diabetes mitgeteilt. Nicht mehr der Diabetestyp, sondern der HbA1c-Wert entscheidet darüber, wer bevorzugt geimpft werden kann.

In der Pandemie lernt die Medizin täglich hinzu

Ein Jahr SARS-CoV-2 Pandemie: Am 27. Januar 2021 markierte dieser Jahrestag nach Auftreten des ersten Corona-Falls in Deutschland ein trauriges Jubiläum. Die vergangenen Monate haben uns nicht nur schmerzliche Erfahrungen, sondern auch viele neue Erkenntnisse über das Corona-Virus gebracht. Dies hat nun dazu geführt, dass viele Menschen mit Diabetes früher als geplant eine Corona-Impfung erhalten können. Bisher standen vor allem Menschen mit Typ-2-Diabetes oben auf der Prioritätenliste. Durch Übergewicht (Adipositas) und Begleiterkrankungen gelten sie als besonders gefährdet für einen schweren Verlauf einer COVID-19 Infektion. Nun können auch Menschen mit Typ-1-Diabetes bevorzugt geimpft werden, wenn sie dies möchten.

Entscheidend: Die Qualität der Stoffwechseleinstellung (HbA1c-Wert)

Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse werden die Priorisierungsgruppen der Corona-Impf-Strategie abgeändert, hat das Bundesgesundheitsministerium Anfang Februar 2021 beschlossen.  Entscheidend ist nun nicht mehr der Diabetestyp (Typ-1- oder Typ-2-Diabetes), sondern die Stoffwechseleinstellung. Wer einen HbA1c-Wert von größer/gleich 7,5 Prozent (≥58 mmol/mol) hat, kann sich früher als bislang vorgesehen für eine Corona-Impfung anmelden. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßen diese Änderung.

Impf-Priorität nicht am Diabetestyp festmachen

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hatte schon im Dezember gefordert, die Priorität beim Impfen dürfe nicht am Diabetestyp fest gemacht  werden. DDG-Mediensprecher Professor Dr. med. Baptist Gallwitz aus Tübingen berichtet, dass der DDG aktuelle Daten aus anderen europäischen Ländern vorliegen, die den Verdacht auf ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder fatalen COVID-19-Verlauf bei verschiedenen Erkrankungen bestätigen. Darunter fallen Adipositas, Diabetes mellitus, Hypertonie, chronischen Organ-, Gefäß-, Autoimmun- oder neurologischen Erkrankungen.

Soll ich mich gegen Covid-19 impfen lassen?

“Klar, im Moment haben wir zu wenig Impfstoff, das wird sich aber ändern. Und dann ist die Entscheidung eigentlich ganz klar: Lassen Sie sich impfen”, rät Professor Dr. Thomas Haak, Chefarzt am Diabetes Zentrum Mergentheim. In einem Video für das Portal www.diabetes-online.de, das Sie sich hier anschauen können, erklärt er die Sicherheit und Verträglichkeit der Impfstoffe.

Quelle: Medieninformation der Deutschen Diabetes Gesellschaft vom 3. Februar 2021 und eigene Recherche

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes und Corona lesen Sie auf unserer News-Seite.

   

Kategorisiert in: , , ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Heidi Buchmüller