Halle Münsterland – 5. März 2006

Diabetes 2006 gibt verständliche Antworten auf schwierige Fragen

Am 5. März steht in Münster die Volkskrankheit Nummer eins im Mittelpunkt
Münster – Die „Zuckerkrankheit“ längst gehört sie zu den drei großen Volkskrankheiten unserer Gesellschaft. Bereits heute leben in Deutschland fünf Millionen Diabetiker. Bis zum Jahr 2010 wird sich diese Zahl nach Schätzungen von Experten verdoppeln. Zehn Millionen Menschen, die mit Übergewicht, hohem Blutdruck und Fettstoffwechselstörungen zu kämpfen haben: eine alarmierende Prognose.

Was kann man tun, wenn man selbst oder ein Angehöriger an Diabetes erkrankt? Dieser Frage widmet sich am 5. März 2006 in der Halle Münsterland in Münster die Diabetes 2006. Unter dem Leitmotto „informieren – denken – handeln“ stellt die Messe die aktuellsten Erkenntnisse zu Vorbeugung und Behandlung des Diabetes mellitus vor. Das Programm richtet sich an Diabetiker aller Altersgruppen und ihre Angehörigen, aber auch an alle anderen Interessierten. Viele Fachvorträge sowie ein umfangreiches Begleitprogramm beleuchten die Krankheit aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln.

Welche Insulintherapie ist für mich die beste? Worauf müssen Diabetiker im Berufsalltag oder auf Reisen achten? Wie kann ich Folgekrankheiten wie Herzprobleme oder Erblinden vermeiden? Auf diese und viele weitere praktische Fragen geben renommierte Spezialisten verständliche Antworten – in vier thematisch gegliederten Foren. Neben Vorträgen zu den Diabetes-Typen 1 und 2 sowie zu den Folgeerkrankungen findet auf der Diabetes 2006 auch das erste nordrhein-westfälische Insulinpumpenträger-Treffen statt, bei dem Experten und Betroffene ihre Erfahrungen austauschen.

Auch das Rahmenprogramm bietet eine Menge an Information und Lebenshilfe. Unter dem Motto „Treffen Sie die Experten“ stehen am Stand des Deutschen Diabetiker-Bundes (DDB) den ganzen Tag über medizinische und therapeutische Fachleute zur Verfügung, um individuelle Fragen im Gespräch zu klären. Bei unterschiedlichen Gesundheits-Checks kann man seinen Blutzuckerspiegel, den Körperfettanteil oder die allgemeine Fitness überprüfen. Spezielle Angebote zum Thema „diabetischer Fuß“ hält das Team des „Fußmobils“ bereit.

In Zusammenarbeit mit dem Landessportbund NRW zeigt das „Sportforum“, wie Diabetiker durch Bewegung, Spiel und Sport ihr Wohlbefinden steigern können – zum Beispiel mit Ausdauertraining, Nordic Walking und Radwandern. Hier ist Ausprobieren Trumpf. Noch mehr Wissenswertes erfahren die Besucher in der begleitenden Fachausstellung, auf der sich Diabetes-Unternehmen und -Institutionen präsentieren. Auf Diabetiker zugeschnittene lukullische Spezialitäten und Getränke bietet die Gastronomie der Halle Münsterland an.

Mit der Diabetes 2006 steht die Volkskrankheit in Münster zum dritten Mal im Mittelpunkt. Zum zweiten Mal gehören auch Betroffene zur Zielgruppe der Gesundheitsmesse. Schon bei der Premiere vor zwei Jahren strömten fast 7.000 Menschen in die Halle. Unter den Besuchern sind auch diesmal wieder rund 2.000 Ärzte, Apotheker, Diabetesberater und -assistenten, Diatassistenten, Podologen, Orthopädieschuhmacher und Pflegekräfte.

Schirmherr der Messe ist der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, Karl-Josef Laumann. Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats sind Annegret Hellenkamp, Diabetesberaterin der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), Dr. Martin Lederle und Dr. Ludger Rose, Fachärzte für Innere Medizin und Diabetologie aus Stadtlohn und Münster, sowie Prof. Dr. Maximilian Spraul, Chefarzt der Diabetesabteilung des Mathias-Spitals in Rheine. Unterstützt wird die Diabetes 2006 vom Deutschen Diabetiker-Bund NRW, vom Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD), vom Verband der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband (VDD) sowie von der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie. Zudem konnten der Hausärzteverband Westfalen-Lippe im BDA, die Ärztekammer Westfalen-Lippe, die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe sowie die Apothekerkammer Westfalen-Lippe als Partner gewonnen werden. Hauptsponsoren sind die auf Diabetes spezialisierten Pharmahäuser Sanofi-Aventis, Roche Diagnostics („Accu-Chek“) und Novo Nordisk. Als weitere Sponsoren treten die Firmen Abbott, Medtronic, Lilly, LifeScan, Insurrir, Allpresan sowie Bayer HealthCare auf.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.diabetes-messe.com
Bei der Halle Münsterland ist für Rückfragen Manfred Kamphus zuständig (Tel: 0251 6600-118, E-Mail: kamphus@halle-muensterland.de).