Diabetesforschung
© Alexander Raths - fotolia.com

Mit Stammzellen Typ-1-Diabetes heilen?

Neuigkeiten zur Heilung des Typ-1-Diabetes mittels Stammzellentherapie kommen aus den USA: Wissenschaftlern ist es gelungen, Hautzellen in Insulin produzierende Betazellen zu verwandeln und damit erfolgreich Mäuse zu behandeln.

Stammzellen lassen sich „umprogrammieren“

Obwohl es weltweit viele Forschungsansätze gibt, Typ-1-Diabetes zu heilen, ist dies bisher nicht gelungen. Ein möglicher Weg: Dem Körper funktionierende Betazellen zu transplantieren, welche die Insulinproduktion übernehmen. Diese Transplantation gelingt bereits mittels gespendeter Betazellen, aber das Verfahren ist aufwändig und man ist auf Organspender angewiesen. Die Alternative wäre, beliebige Zellen des Körpers zu funktionsfähigen Betazellen „umzuprogrammieren“, wie es Stammzellforscher versuchen. Prinzipiell lassen sich aus Stammzellen alle Zellen der Körpers herstellen und dazu bewegen, spezielle Aufgaben zu übernehmen. Auch, Insulin zu produzieren.

Aus Hautzellen werden funktionierende Betazellen

Neue Forschungsergebnisse dazu sind kürzlich im Fachmagazin Nature Communications* erschienen. Wissenschaftler des Gladstone Institutes aus San Francisco berichten darin, dass es ihnen gelungen ist, Fibroblasten (Bindegewebszellen) in funktionelle Betazellen umzuwandeln. Neu an diesem Ansatz ist, dass sich die Forscher dabei einige „Umwege“ über bisher notwendige Zwischenstufen erspart haben. Ihre Fibroblasten wurden direkt in Betazellen umgewandelt und anschließend Mäusen mit Typ-1-Diabetes transplantiert. Hier produzierten sie genug Insulin, um den Blutzucker stabil zu halten. Die Mäuse waren also von Typ-1-Diabetes geheilt – so lange, bis die Betazellen wieder entfernt wurden. Dann kehrte der Diabetes zurück.

Heilung des Typ-1-Diabetes möglich?

Ob und wann diese Form der Stammzellentherapie dazu beitragen kann, Typ-1-Diabetes zu heilen, ist noch offen. Der erfolgreiche Mausversuch sagt wenig darüber aus, ob sich das Verfahren für die klinische Anwendung am Menschen eignet. Denkbar ist ebenfalls, dass die Antikörper, die den Typ-1-Diabetes ausgelöst haben, auch die neuen Betazellen zerstören würden. Dies wurde nicht untersucht. Problematisch ist zudem ein Risiko, dass die Stammzellen-Therapie grundsätzlich mit sich bringt: An diesem Vorgang sind Gene beteiligt, die in der Lage sind, Krebs zu erzeugen.

* Saiyong Zhu, Holger A. Russ, Xiaojing Wang, Mingliang Zhang, Tianhua Ma, Tao Xu, Shibing Tang, Matthias Hebrok, Sheng Ding. Human pancreatic beta-like cells converted from fibroblasts. Nature Communications, 2016; 7: 10080 DOI: 10.1038/ncomms10080