Diabeteserkrankungen nehmen zu
© Marco2811 - fotolia.com

Alefacept erhält Insulin-Restproduktion

Bei der Erstdiagnose von Typ-1-Diabetes sind meist noch nicht alle Betazellen der Bauchspeicheldrüse zerstört. In einer Studie gelang es amerikanischen Wissenschaftlern jetzt, bei Patienten eine verlängerte Restproduktion von Insulin zu erhalten und die Hypoglykämierate zu halbieren.

Typ-1-Diabetes entwickelt sich langsam

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die sich bisher weder verhindern noch aufhalten lässt. Die Betazellen der Bauchspeicheldrüse werden nach und nach zerstört, bis es zu einem totalen Insulinmangel kommt. Wird die Diagnose gestellt,  sind allerdings noch nicht alle Betazellen zerstört. Mit Aufnahme der Insulinbehandlung erleben viele Patienten deshalb eine sogenannte „Honeymoon-Phase“: Die verbleibenden Zellen produzieren wieder mehr Insulin. Der Diabetes kann sogar scheinbar „verschwinden“. Leider ist diese Phase nicht von Dauer, denn der Zerstörungsprozess schreitet parallel weiter fort.

Insulin-Restproduktion erhalten

Ein wichtiger Forschungsansatz, den Wissenschaftler weltweit verfolgen, setzt bei der Frage an: Lässt sich der Typ-1-Diabetes „zurückdrängen“ bzw. kann eine Rest-Insulinproduktion erhalten werden, solange noch gesunde Betazellen vorhanden sind? Dazu haben Forscher aus San Francisco im Rahmen der „Inducing Remission in Type 1 Diabetes With Alefacept“ (T1DAL)-Studie* nun einen wichtigen Schritt geschafft. Sie haben 30 Patienten mit neu diagnostiziertem Typ-1-Diabetes im Rahmen einer Phase-II-Studie mit dem Immunsuppressivum Alefacept behandelt. Die Teilnehmer erhielten zwei Behandlungszyklen von je 12 Wochen Dauer, die von einer 12-wöchigen Behandlungspause unterbrochen wurde. Die Kontrollgruppe erhielt ein Placebo.

Rate an Hypoglykämien halbiert

Bei den mit Alefacept behandelten Patienten gelang es, den Insulinbedarf im Schnitt auf 0,43 Einheiten pro kg Körpergewicht am Tag zu senken. Die Vergleichsgruppe benötigte 0,60 Einheiten. Gleichzeitig konnte die Rate an Hypoglykämien (Unterzuckerungen) im Vergleich zur Kontrollgruppe halbiert werden. Diese Entwicklung hielt zwei Jahre nach Beginn der Therapie und mehr als ein Jahr nach deren Ende an. Weitere Studien mit einer größeren Fallzahl an Patienten sollen nun zeigen, ob diese Therapie eine Option für alle neu diagnostizierten Typ-1-Diabetiker sein könnte, um die Restproduktion von Insulin möglichst lange zu erhalten.

* Mark R. Rigby et al. Alefacept provides sustained clinical and immunological effects in new-onset type 1 diabetes patients. Journal of Clinical Investigation (2015; doi: 10.1172/JCI81722)