Pankreastransplantation

Verpflanzung der Bauchspeicheldrüse von Spendern auf Empfänger. Dieser operative Eingriff wird u.a. bei schweren diabetischen Nierenschädigungen, gelegentlich auch in Kombination mit einer Nierenverpflanzung durchgeführt. Nach Minderung der Abstoßungsreaktion durch Verabreichung entsprechender Medikamente und Verbesserung der Operationstechnik, ist die Pankreastransplantation in letzter Zeit etwas häufiger und mit durchaus guten Erfolgen angewendet worden. Auf Grund des Aufwandes, des Operationsrisikos, der noch notwendigen Nachbehandlung mit Medikamenten, die das Immunsystem schwächen, ist die Pankreastransplantation jedoch nach wie vor keine Routinemethode geworden. Sie hat sich jedoch in einigen Fällen (z.B. bei schweren Gefäßschäden) als durchaus sehr vorteilhaft erwiesen. Ein Nachteil ist, dass die Transplantate manchmal nur über eine gewisse Zeit funktionsfähig bleiben.