Hormon

= „Wirkstoff der Drüse“. Hormone werden in drüsigen Organen des Körpers gebildet (z.B. Hirnanhangdrüse, Schilddrüse, Inselzellen) und direkt an das Blut abgegeben. Eines der wichtigsten Merkmale eines Hormons ist die Fähigkeit bereits in geringen Mengen bedeutende Stoffwechselvorgänge steuern zu können oder wie die Geschlechtshormone (männliches und weibliches Hormon) die spezifischen Unterschiede zwischen Mann und Frau hervorzurufen. Verdauungssäfte sind gleichfalls Produkte von Drüsen. Es handelt sich aber nicht um Hormone, da Verdauungssäfte in vergleichbar großer Menge gebildet und nicht ins Blut, sondern nach außen (d.h. in den Darm) abgegeben werden.