Basis-Boluskonzept

Modernes Konzept in der Insulinbehandlung, vor allem bei Typ-1-Diabetikern. Es wird versucht, durch kombinierte Gabe zweier unterschiedlich langwirkender Insuline die Insulinsekretion, d.h. die Insulingabe aus der Inselzelle des Stoffwechselgesunden nachzuahmen. Die Abgabe des Insulins aus gesunden Inselzellen erfolgt im wesentlichen unter zwei Gesichtspunkten: einmal werden ständig geringe Mengen an Insulin abgegeben, um den Grund- oder Basalbedarf des Stoffwechsels abzudecken. Dieser basale Insulinspiegel reicht jedoch nicht aus, um Blutzuckeranstiege durch Nahrungsaufnahme auszugleichen. Bei Nahrungszufuhr kommt es aus diesem Grunde zu einer zusätzlichen schnellen Ausschüttung von Insulin, so dass kein nennenswerter Blutzuckeranstieg entsteht. Um diese beiden Elemente der natürlichen Insulingabe zu imitieren, benötigt man bei einer Insulinbehandlung nach dem Basis-Boluskonzept zwei verschiedene Insuline: 1. ein langwirkendes (basales) Insulin mit einer Wirkdauer von 24 Stunden für den Grundbedarf und 2. ein kurzwirkendes Altinsulin, das vor jeder Mahlzeit als Bolus gespritzt werden muß, um mahlzeitenbedingte Blutzuckeranstiege abzufangen. Nach dem Basis-Boluskonzept arbeiten im übrigen auch die Insulinpumpen.