Osteoporose

Verminderung der Knochensubstanz (= „Knochenschwund“). Tritt üblicherweise beim alten Menschen auf, in einigen Fällen bereits früher (z.B. in Folge Inaktivität sowie Hormonmangel, insbesondere bei der Frau). Osteoporose macht den Knochen brüchig und vermindert seine Belastbarkeit. So kann es bereits ohne große Gewalteinwirkung zu spontanen Knochenbrüchen kommen (Spontanfraktur). Osteoporose verläuft zumindest am Anfang meist ohne Beschwerden, im fortgeschrittenen Stadium stehen jedoch stärkste Knochenschmerzen im Vordergrund.