Niereninsuffizienz

Unfähigkeit der Nieren die normale Ausscheidungsfunktion für Wasser und giftige Stoffwechselprodukte aufrechtzuerhalten. Zwangsläufig kommt es durch die verminderte Ausscheidung zu einer erhöhten Konzentration sogen. harnpflichtiger Substanzen im Organismus, was im fortgeschrittenen Stadium zu einer „Nierenvergiftung“ führt. In diesem Stadium ist ein Weiterleben nur durch den Einsatz der „künstlichen Niere“ (Dialysebehandlung) möglich. Zu den harnpflichtigen Substanzen zählt u.a. auch das Kreatinin, dessen Anstieg über den Normbereich Rückschlüsse zuläßt auf die Minderung der Nierenfunktion. Eine Niereninsuffizienz kann akut (z.B. bei Vergiftungen), aber auch chronisch im Rahmen langsam verlaufender Nierenerkrankungen (z.B. chronische Nierenbeckenentzündung) auftreten.