Schnittstellendefinition

Vom AOK Wissenschaftsbeirat vorgeschlagene ambulante Behandlungskorridore
Versorgungsauftrag Hausarzt Hausarzt -> Schwerpunktpraxis Schwerpunktpraxis -> Hausarzt (i.d.Regel) nach maximal zwei Quartalen
Schulung für älteren Typ-2 Diabetiker, ansonsten nach abgeschlossener strukturierter Schulung nach der Diagnose zur Ersteinstellung und Schulung nach Schulung und Ersteinstellung
HbA1c < 7,5%,* ohne Hypoglykämien, Ausnahme: individuelles Therapieziel
* Über 65 Jahre: < 8,5%
angestrebter HbA1c-Wert über drei Quartale nicht erreicht nach Erreichen des Therapieziels oder nach Festlegung eines individuellen Therapieziels (einmal jährliche Kontrolle)
keine schweren Hypoglykämien mehrfach schwere Hypoglykämien nach Klärung und Beseitigung der Ursache der Hypoglykämien
keine Komplikationen an Niere, Auge, Fuß über 65 Jahre: keine Fußulcera, keine Makroproteinurie Komplikationen Blutdruck > 140/90 mmHg über zwei bis drei Quartale; über 65 Jahre: > 160/90 nach Einleitung einer Therapie bei Komplikationen
logo_adbw20 Die Tabelle enthält die wesentlichen Punkte
(Alter bedeutet Manifestationsalter)

In der folgenden Tabelle sind die vorgeschlagenen Einweisungskriterien für die stationären Behandlungen in einer zertifizierten Klinik nach den Vorschlägen des AOK-Wissenschaftsbeirats zusammengefasst.

Vom AOK Wissenschaftsbeirat vorgeschlagene Einweisungskriterien
für die stationäre Behandlung in einer zertifizierten Klinik
Einweisung durch Typ-1-Diabetiker Typ 2.1-Diabetiker1 Typ 2.2-Diabetiker2
Hausarzt  im Notfall (jedes Krankenhaus)
 bei infiziertem Fuß ab Wagner 2b 4
bei schwerer Hypo- glykämie (jedes KH)
Hausarzt nach Rücksprache mit Schwerpunktpraxis  schwere Neuropathie mit Einstellschwierigkeiten
 multimorbider, schwer einstellbarer Patient
 nach Rücküberweisung plus 2 Q. keine Tendenz zum Therapieziel
Schwerpunkt- praxis  Insulinpumpen (wenn ambulant in Schwerpunktpraxis nicht möglich)
 wenn HbA1c > 10% innerhalb von 2 Quartalen nicht um min. 20% gesenkt werden kann.

Ausnahme: individuelle Zielfestlegung bei Einholung einer Drittmeinung eines.niedergelassenen oder stationären Diabetologen
 bei Nichterreichen des individuellen Therapiezieles
 rezidivierende Hypoglykämien
mehr als 2 schwere Hypoglykämien während der Behandlung in der Schwerpunktpraxis
 bei infiziertem Fuß ab Wagner 2b
 bei Schwangerschaft, wenn Blutglucose- zielwerte nach 2.Woche nicht erreicht werden3
1)Typ 2.1: Der „jüngere“ Typ 2 Diabetiker (unter 65 Jahre)
2)Typ 2.2: Der „ältere“ Typ 2 Diabetiker (über 65 Jahre)
3)Zielwerte: <90mg/dl nüchtern, <140mg/dl eine Stunde postprandial
4)Wagner 2b: tiefes Ulkus
Zu dieser Tabelle ist kritisch zu bemerken: Ein infizierter Fuß mit Wagner 2b stellt noch kein Einweisungsgrund dar. Ein infizierter Fuß mit Wagner 2b kann durchaus noch in einer Fußambulanz einer Schwerpunktpraxis erfolgreich behandelt werden.Bei einer schweren Neuropathie mit Einstellschwierigkeiten ist ebenfalls der Sinn einer stationären Einweisung zu hinterfragen. Nach den Diabetesleitlinien der DDG sollen Patient mit akut schmerzhafter Therapie an einen Diabetologen oder Neurologen mit Spezialisierung auf Diabetes mellitus überwiesen werden. Die in den Leitlinien empfohlenen Therapiemaßnahmen sind medikamentöse Behandlungen, deren Erfolg nicht in kurzer Zeit zu erwarten ist, so dass ein stationärer Aufenthalt wenig sinnvoll ist.

Ein Einstellung auf Insulinpumpen kann durchaus in einer Schwerpunktpraxis ambulant durchgeführt werden. Auch hier ist stationärer Aufenthalt nicht unbedingt notwendig.

Beteiligte Berufsgruppen Case-Management Diabetes
adbw_schaubild
Quelle: Diabetes Manual des BDA