© SBH - fotolia.com

Heilung des Typ-2-Diabetes ist vorstellbar

Typ-1-Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die bisher nicht heilbar ist. Eine Remission oder Heilung des Typ-2-Diabetes ist dagegen durchaus vorstellbar. Ansätze dazu diskutierten Experten beim Deutschen Diabetes Kongress Ende Mai 2019 in Berlin.

Rund 7000 Ärztinnen und Ärzte, Wissenschaftler/innen und Diabetesberater/innen nahmen an der
Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft Ende Mai in Berlin teil. Im Mittelpunkt stand unter anderem die Frage: Remission und Heilung des Diabetes Typ 2 – unerfüllbarer Traum oder bereits Wirklichkeit?! „Bis vor Kurzem wurde der Typ-2-Diabetes als eine chronisch fortschreitende Erkrankung angesehen, die aufgrund einer zunehmend versagenden Insulinproduktion letztlich lebenslang mit Medikamenten beziehungsweise Insulin behandelt werden muss“, erklärt Professor Dr. Michael Roden, Kongresspräsident des Diabetes Kongresses 2019. „Während die Insulintherapie für den Typ-1-Diabetes lebenslang erforderlich ist, gibt es nun zunehmend Hinweise, dass sowohl Lebensstilinterventionen als auch Bariatrische Chirurgie den Verzicht auf Medikamente bei Typ-2-Diabetes ermöglichen können,“ erklärte Kongresspräsident Professor Dr. Michael Roden.

Was verstehen Ärzte unter einer Lebensstilintervention

Mit „Lebensstilintervention“ ist eine Veränderung der Lebensgewohnheiten gemeint – die Umstellung auf eine gesunde Ernährung, mehr Bewegung und letztlich eine Gewichtssabnahme. Dass es mit einer solchen Veränderung tatsächlich möglich ist, den Typ-2-Diabetes zurückzudrängen, hat eindrucksvoll die britische DiRECT-Studie gezeigt (wir berichteten).  In dieser Studie hatten rund 300 übergewichtige Menschen mit Diabetes mithilfe einer stark kalorienreduzierten Ernährung (einer Formuladiät) ihr Gewicht erfolgreich reduziert. Die Hälfte der Teilnehmer konnte durch die Diät den Blutzucker wieder normalisieren und erst einmal auf Medikamente verzichten. Bei den Teilnehmern, die mehr als 15 Kilogramm abnahmen, waren es sogar 85 %.

Was bedeutet Bariatrische Chirurgie?

Eine andere, zunehmend häufig angewandte Strategie, um stark übergewichtigen Menschen mit Typ-2-Diabetes zu helfen, ist eine Operation – die sogenannte Bariatrische Chirurgie. Derzeit sind der Magenbypass und die Sleeve-Gastrektomie sehr erfolgreiche Operationsmethoden, die dazu führen können dass die Patienten stark abnehmen und sich ihre Blutzuckerwerte normalisieren. Bei beiden Operationstechniken wird der Magen verkleinert, beim Magenbypass zudem noch ein Teil des Dünndarms „ausgeschaltet“.

Sind die Methoden auf Dauer erfolgreich?

Beide Methoden – Lebensstiländerung und Chirurgie – zeigen Erfolg. Die Patienten nehmen ab, der Typ-2-Diabetes „verschwindet“ bei einem großen Teil. Ob der Erfolg allerdings nur vorübergehend (Remission) oder dauerhaft (Heilung) ist, muss sich zeigen. „Entscheidend für den Vergleich der verschiedenen Interventionen werden die langfristigen Erfolge und vor allem die Verhinderung beziehungsweise Verringerung von diabetesbedingten Folgeerkrankungen und Komplikationen sein,“ so Prof. Roden.

Quelle: Pressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft vom 30. Mai 2019