Sehbehinderung bei Diabetes
© Serg Zastavkin - fotolia.com

Erblindungen bei Diabetes sind stark zurückgegangen

Eine schlechte Stoffwechseleinstellung kann sich auf die Sehkraft auswirken. Im schlimmsten Fall droht der Verlust des Augenlichtes. Nun hat das Deutsche Diabetes Zentrum (DDZ) gute Nachrichten: Die Zahl der Erblindungen bei Menschen mit Diabetes ist stark zurückgegangen, wie eine Untersuchung aus Baden-Württemberg zeigt.

Erblindungen durch rechtzeitige Vorsorge vermeiden

Eine schlechte Blutzuckereinstellung und ein hoher Blutdruck sind für Menschen mit Diabetes die Hauptrisikofaktoren für Folgeerkrankungen an den Augen. Das Risiko steigt mit der Diabetesdauer. Raucher sind eher betroffen, denn bei Ihnen beschleunigt der Tabakgenuss die Veränderungen in den kleinen Blutgefäßen. Zwei Augenerkrankungen treten bei Diabetes vor allem auf: Zum einen ist dies die diabetische Retinopathie, zum anderen die diabetische Makulopathie. Rechtzeitig erkannt, kann vor allem die diabetische Retinopathie gut behandelt werden. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes unbedingt mindestens einmal im Jahr vom Augenarzt untersucht werden.

Deutlich weniger Blindengeldempfänger mit Diabetes

Diese Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen sind offensichtlich erfolgreich: Es erblinden inzwischen deutlich weniger Diabetiker als früher. Dies zeigt eine Untersuchung des Deutschen Diabetes Zentrums (DDZ) auf der Basis von Zahlen aus Baden-Württemberg (Quelle: Presseinformation des DDZ vom 27. März 2018). Die Forscher verglichen die Zahlen der anerkannten Blindengeldempfänger aus dem Jahr 2008 mit denen aus 2012*. Sie stellten fest, dass 2008 noch 17 von 100.000 Diabetes-Patienten neu erblindet waren. 2012 waren in der Statistik nur noch 9 neue Blindengeldempfänger verzeichnet. Auch bei Menschen ohne Diabetes ging die Rate der Neuerblindungungen während dieser Zeit zurück, allerdings in geringerem Ausmaß. Die Ergebnisse wurden unabhängig von Alter und Geschlecht verzeichnet.

Verbesserte Vorsorge ist erfolgreich

Die Autoren der Studie vermuten, dass der kontinuierliche Rückgang der Erblindungen auf die Verbesserung der Versorgung bei diabetischer Retinopathie sowie durch das frühere Identifizieren und Behandeln anderer Augenerkrankungen wie Katarakt, Glaukom und der senilen Makula-Degeneration zurückzuführen ist.Sie wollen nun Daten aus Sachsen aus den Jahren 2008 bis 2016 auf eine vergleichbare Entwicklung untersuchen.

Claessen H et al. Markedly Decreasing Incidence of Blindness in People With and People Without Diabetes in Southern Germany. 

Weitere Informationen zum Thema Diabetes und Augenerkrankungen finden Sie in der Rubrik „Wissen“ hier auf diabetes-news.