© fovito - fotolia.com

Bei Übergewicht: Heute schwanger, morgen Typ-2-Diabetes

Wenn übergewichtige Frauen schwanger werden, kann sich im Laufe der Schwangerschaft ein Gestationsdiabetes entwickeln. Der verschwindet zwar meist nach der Geburt, doch wer nicht abspeckt hat ein hohes Risiko, später an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Übergewichtig und schwanger

Immer mehr junge Frauen sind übergewichtig. Wenn sie schwanger werden, haben sie das Risiko, an einem Schwangerschaftsdiabetes (medizinisch: Gestationsdiabetes) zu erkranken. Bei dieser speziellen Form des Diabetes ist die Glukosetoleranz gestört, was zu einer vorübergehenden Erhöhung der Blutzuckerwerte führt. Dies muss unbedingt behandelt werden, damit die erhöhten Blutzuckerwerte das ungeborene Kind nicht gefährden. Seit 2012 ist eine routinemäßige Untersuchung auf Schwangerschaftsdiabetes im Mutterpass vorgesehen. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

Diabetes kann zurückkehren

Nach der Entbindung verschwindet zwar meist auch der Diabetes, doch die Entwarnung ist bei vielen Frauen nur vorübergehend. Bei ihnen wird irgendwann im Laufe des Lebens die Diagnose Typ-2-Diabetes gestellt. Dabei steigt das Risiko mit jedem Kilo zu viel. Dies zeigen neue Zahlen einer Arbeitsgruppe um Dr. Wei Bao vom US-amerikanischen National Institute of Health, veröffentlicht im März 2015*. Die Forscher haben 1.700 Frauen mit Gestationsdiabetes im Rahmen einer Studie regelmäßig einen Fragebogen zu Gewicht, Diabetesdiagnosen und Lebensgewohnheiten ausfüllen lassen. Die Fragebögen wurden über einen Zeitraum von bis zu 18 Jahren ausgewertet.

Mit jedem Kilo steigt das Risiko

Insgesamt erkrankten 259 Frauen mit ehemaligem Schwangerschaftsdiabetes im Laufe der Studie an Typ-2-Diabetes. Darunter waren deutlich mehr Frauen mit Übergewicht als Normalgewichtige. Für jedes Kilogramm über Normalgewicht, so fanden die Forscher heraus, stieg das Diabetesrisiko um 16 %. Besonders dramatisch waren die Zahlen für Frauen, die während der Schwangerschaft adipös waren, also einen BMI über 30 aufwiesen, und anschließend mehr als 5 Kilogramm zunahmen. Für sie wurde ein 43-fach erhöhtes Risiko berechnet, später an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Einzige Lösung: Abspecken

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie auch, welche Auswirkungen das Abnehmen auf das Diabetesrisiko hat. Das Ergebnis: Frauen, die mindestens 2,5 Kilogramm an Gewicht verloren hatten, konnten ihr Erkrankungsrisiko um 20 % reduzieren.

 

* Bao W et al. Long-term risk of type 2 diabetes mellitus in relation to BMI and weight change among women with a history of gestational diabetes mellitus:a prospective cohort study. Diabetologia, online 22. März 2015