LDL-Cholesterin führt zu Arteriosklerose und schädigt die Gefäße
© jarun011 - fotolia.com

LDL Cholesterin mit neuer Therapie senken

Stark erhöhte LDL Cholesterinwerte liegen manchmal in der Familie. Auch schlanke Patienten, die sich gesund ernähren, können betroffen sein. Diese „familiäre Hypercholesterinämie“ kann jetzt mit Medikamenten effektiv behandelt werden. Dabei werden PCSK9-Antikörper eingesetzt.

Hohe Cholesterinwerte auch bei schlanken Menschen

Eine primäre Hypercholesterinämie ist eine erbliche Erkrankung, die auch „homozygote familiäre Hypercholesterinämie“ genannt wird. Homozygot bedeutet, dass die defekten Gene von beiden Eltern kommen. Die Folgen: Das LDL Cholesterin ist sehr stark (über 190 mg/dl bzw. 10,5 mmol/l) erhöht. Zudem kommen Herzinfarkte und Schlaganfälle in der Familiengeschichte bei einem Verwandten ersten Grades (Eltern, Geschwister) häufig vor. Betroffen sind nicht nur übergewichtige Menschen, sondern auch schlanke, die sich gesund ernähren. Es gibt noch eine weitere Form dieser Erkrankung: Die heterozygote familiäre Hypercholesterinämie. Hier kommen die defekten Gene nur von einem Elternteil. Die Kinder haben ebenfalls ein deutlich erhöhtes Risiko für Arteriosklerose.

LDL Cholesterin muss gesenkt werden

Betroffene Menschen müssen früh behandelt werden, um kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu verhindern. Eine Umstellung der Ernährung oder mehr Bewegung reichen in diesen Fällen nicht aus, um die Fettstoffwechselwerte zu normalisieren. Diese Patienten müssen immer mit Medikamenten behandelt werden. Zur Normalisierung des LDL wurde auch bisher häufig eine sogenannte Lipidapherese durchgeführt – ein Verfahren, bei dem – ähnlich wie bei einer Dialyse – das LDL Cholesterin aus dem Blut herausgewaschen wird.

Neues Medikament senkt LDL Cholesterin

Seit November 2015 stehen Medikamente zur Verfügung, mit denen auch bei Patienten mit familiär bedingten hohen LDL Cholesterinwerten das LDL Cholesterin deutlich abgesenkt werden kann – auf normale Werte. Hierbei handelt es sich um Antikörper (Alirocumab, Evolocumab), die gegen das PCSK9 gerichtet sind. Diese Antikörper neutralisieren das PSCK9, sodass mehr LDL Rezeptoren an der Zelloberfläche der Leberzelle zur Verfügung stehen und mehr LDL entfernt und abgebaut wird. Mit diesen Medikamenten lässt sich das LDL um 50-60 % senken. Sie sind somit die stärksten Medikamente zur Senkung des LDL. Der Nachteil ist, dass diese Behandlung mit hohen Therapiekosten verbunden ist.

Weitere Informationen, auch zum neuen PSCK9-Antikörper, finden Sie in unserem aktuellen Beitrag zur Therapie von Fettstoffwechselstörungen.