Diabetes und Nierenerkrankungen
© psdesign1 - Fotolia

Sind Fastentage auch gut für die Nierenfunktion?

Nicht nur während der Fastenzeit wirkt sich der regelmäßige Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel positiv auf die Gesundheit aus. Gilt dies auch für die Nierenfunktion? Das wollen Forscher der Universitätsklinik Heidelberg herausfinden und suchen Menschen mit Typ-2-Diabetes als Teilnehmer für eine entsprechende Studie.

Nierenleiden entwickeln sich schleichend

Am 14. März 2018 war Weltnierentag, auf Initiative der „International Society of Nephrology“ (ISN) und der „International Federation of Kidney Foundations“ (IFKF). Beide Organisationen wollen die Nieren mit ihren vielfältigen lebenswichtigen Funktionen an diesem Tag möglichst nachhaltig ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. In Deutschland hat etwa die Hälfte der Menschen im Alter von über 75 Jahren ein chronisches Nierenleiden. Die häufigsten Ursachen sind Bluthochdruck und Typ 2-Diabetes. Das Nierenversagen entwickelt sich langsam und zu Anfang meist ohne Symptome, daher ist es wichtig, dass jeder auf seine Nierengesundheit achtet. Dies gilt besonders für Menschen mit Diabetes.

Können Fastentage die Nierenfunktion verbessern?

Ob sich regelmäßige Fastentage positiv auf die Nierenfunktion von Menschen mit Diabetes auswirken, untersuchen Forscher der Universitätsklinik Heidelberg in einer Studie. Sie wollen feststellen, inwiefern sich das schleichende Nierenversagen in Folge eines Diabetes mit Hilfe einer kalorienreduzierten Diät verlangsamen oder rückgängig machen lässt. Aktuell suchen sie noch Frauen und Männer im Alter von 50 bis 75 Jahren mit bereits diagnostizierter diabetischer Nierenerkrankung (Albuminurie).

Fasten-Box mit einer Spezialdiät

Die Teilnehmer der Studie, die sich über drei bis sechs Monate zieht, erhalten dazu an fünf aufeinanderfolgenden Tagen im Monat nach eingehender Beratung eine Fasten-Box. Sie enthält Nahrungsmittel mit allen wichtigen Nährstoffen, die aber sehr protein- und kalorienarm sind. Diese Spezialdiät, die von amerikanischen Forschenden entwickelt wurde, brachte bereits an gesunden Menschen positive Ergebnisse: So sanken nach drei Monaten mit je fünf aufeinanderfolgenden Fastentagen Gewicht, Blutzuckerspiegel und Entzündungswerte im Körper.

Die Vergleichsgruppe der Studie bekommt eine Ernährungsberatung und soll sich an fünf Tagen im Monat mediterran ernähren. Das Los entscheidet über die Zuteilung zu einer der Gruppen. Nach jedem Diätintervall wird allen Beteiligten einmal im Monat Blut abgenommen.

Laut Studienärztin besteht Grund zu der Annahme, dass sich Effekte des Fastens mittelfristig positiv auf die schädlichen Stoffwechselprozesse bei Menschen mit Diabetes auswirken und in Folge Nierenschäden vermeiden könnten.

Interessenten finden hier weitere Informationen zur laufenden Fastenstudie.

Tipps zur Nierengesundheit

Wie mit acht einfachen Tipps jeder seine Nierengesundheit nachhaltig schützen kann, haben die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e.V., das KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation, die gemeinnützige Stiftung Patienten-Heimversorgung (PHV) und die Deutsche Nierenstiftung in dem neu aufgelegten Folder „Geben Sie Acht auf Ihre Nieren“ zum Weltnierentag 2019 zusammengefasst.

Weitere Informationen zum Thema Diabetes und Nierengesundheit finden Sie hier auf Diabetes News.

Quellen: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN) vom 27.2.19 und Presseinformation des Diabetesinformationsdienstes München vom 22.2.19.