Neue Studiendaten zum Abnehmen mit Semaglutid

© contrastwerkstatt – Fotolia
Neue Studiendaten zeigen, wie ein Medikament aus der Gruppe der GLP-1-Analoga erfolgreich die Gewichtsabnahme unterstützen kann. Die Teilnehmer verloren beim Abnehmen mit Semaglutid mindestens 15 Prozent ihres Körpergewichts. Semaglutid wird einmal wöchentlich gespritzt.

Senkt den Blutzucker, dämpft den Appetit

Semaglutid ist eine Substanz aus der Gruppe der GLP-1 Analoga, die bereits seit einigen Jahren in der Therapie des Typ-2-Diabetes eingesetzt werden. Das körpereigene Darmhormon GLP-1 wird bei der Nahrungsaufnahme freigesetzt, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Es senkt den Blutzucker, dämpft den Appetit und sorgt für ein frühzeitiges Sättigungsgefühl. Diese Eigenschaften macht sich Semaglutid zu eigen, um erfolgreich die Gewichtsabnahme zu unterstützen. Zugelassen ist das Medikament bereits seit 2018 für diese Indikation – allerdings bisher nur bei Typ-2-Diabetes, in Kombination mit einer Diät und körperlicher Aktivität. Erste Studienergebnisse hatten 2018 gezeigt, wie erfolgreich Semaglutid beim Abnehmen helfen kann.  Nun wurden die Ergebnisse zweiter Studien aus dem STEP-Studienprogramm veröffentlicht.

Rund 15 Prozent Gewichtsverlust beim Abnehmen mit Semaglutid

An STEP 1 (1) nahmen 1961 Erwachsene mit Adipositas, aber ohne diagnostiziertem Typ-2-Diabetes teil. Allerdings weisen die Autoren darauf hin, dass mehr als 40 Prozent einen Prädiabetes hatten, also eine Vorstufe des Diabetes. Die Studiendauer betrug insgesamt 68 Wochen. Während dieser Zeit spritzte die Hälfte der Teilnehmer einmal wöchentlich 2,4 mg Semaglutid, die andere Hälfte ein Placebo. Alle Teilnehmer führten parallel eine Lebensstilveränderung (gesunde Ernährung, mehr Bewegung) durch, begleitet durch eine verhaltenstherapeutische Schulung mit 18 Sitzungen. Im Durchschnitt konnte die Semaglutid-Gruppe ihr Gewicht um 14,9 Prozent reduzieren, was 15,3 Kilogramm entsprach. In der Placebo-Gruppe nahmen die Teilnehmer im Schnitt  2,4 Prozent ab.

Ähnliches Ergebnis bei verändertem Studiendesign

Eine anderes Design hatte die STEP 3 (2) Studie. Hier nahmen 505 Menschen mit Übergewicht (BMI ≥ 27 kg/m2) bzw. Adipositas (BMI ≥ 30 kg/m2) ohne Diabetesdiagnose teil. Alle Teilnehmer erhielten eine Verhaltenstherapie mit 30 Sitzungen, verteilt über 68 Wochen Studiendauer – deutlich mehr als in der STEP 1 Studie. Zudem nahmen alle Teilnehmer in den ersten acht Wochen der Studie eine kalorienreduzierte Diät zu sich. Zwei Drittel spritzten über die Studiendauer Semaglutid 2,4 mg, ein Drittel Placebo. Im Ergebnis konnte die Semaglutid-Gruppe das Gewicht um durchschnittlich 16,0 Prozent (16,8 Kilogramm) reduzieren. In der Placebo-Gruppen waren es nur 5,7 Prozent.

Als Nebenwirkung beim Abnehmen mit Semaglutid traten Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall bzw. Verstopfung auf, wie sie von GLP-1-Antagonisten bekannt sind. Typischerweise waren sie am Anfang stärker und verschwanden meist mit der Zeit.

Der Hersteller Novo Nordisk hat inzwischen die Zulassungserweiterung für die Indikation Übergewicht  bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) sowie in Großbritannien und den USA beantragt.

(1) John P.H.Wilding et al., for the STEP 1 Study Group: Once-Weekly Semaglutide in Adults with Overweight or Obesity. NEJM, February 10, 2021. DOI:10.1056/NEJMoa2032183

(2) Wadden, T E et al:Subcutaneous Semaglutide vs. Placebo as Adjunct to Intensive Behavioral Therapy on Body Weight in Adults With Overweight or Obesity. The STEP 3 Randomized Clinical Trial. DOI:10.1001/jama.2021.1831

Quellen:
Deutlicher Gewichtsverlust mit Semaglutid. www.pharmazeutische-zeitung.de, veröffentlicht 25. Februar 2021
Medizinische Kurznachrichten aus der Endokrinologie – Hormone und Stoffwechsel – 16. bis 28. Februar 2021

Kategorisiert in: , , , ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Heidi Buchmüller