Mit Diabetes bewusst genießen auf dem Oktoberfest

„O’zapft is!“ heißt es in München ab kommenden Samstag wieder. Auch in zahlreichen anderen Städten feiern Menschen Volksfeste – mit viel Bier und deftigen Speisen. Alkohol und eine kalorienreiche Ernährung sorgen jedoch nicht nur für Genuss, sondern auch für Übergewicht: Nach aktuellen Daten des Robert-Koch-Instituts sind in Deutschland rund zwei Drittel der Männer und über die Hälfte der Frauen zu dick.

Starkes Übergewicht ist eine Hauptursache für Diabetes mellitus Typ 2. Fast sieben Millionen Menschen hierzulande sind bereits deswegen in Behandlung. Feiern und genießen dürfen jedoch auch Menschen mit Diabetes, wenn sie einige Dinge beachten. Darauf weist diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe hin. In einem Pressegespräch am 24. September 2012 in München erörtert die gemeinnützige Organisation das Thema.

Viele Wies‘nbesucher feiern das Volksfest bei deftigen Speisen, Bier und Hochprozentigem. Zahlreiche kulinarische Oktoberfest-Spezialitäten und -Getränke sind jedoch sehr kalorienreich. Ein Paar Münchner Weißwürste mit Senf etwa schlagen mit 780 Kalorien zu Buche, eine Maß Bier enthält rund 700 Kalorien. Wer ein 200 Gramm wiegendes Lebkuchenherz verzehrt, nimmt damit 832 Kalorien zu sich. Kalorienreiche Ernährung fördert die Entstehung von Übergewicht, dieses wiederum die Entwicklung von Diabetes Typ 2. „Das Vorkommen von starkem Übergewicht in Deutschland hat in den letzten zwanzig Jahren zugenommen, besonders bei Männern und im jungen Erwachsenenalter“, sagt Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover. „Die Erkrankungen an Diabetes hierzulande sind seit 1998 um 38 Prozent gestiegen“, ergänzt der Diabetologe.

Menschen mit der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes müssen ihr Leben lang auf ihre Ernährung achten, dabei täglich den Anteil der Kohlenhydrate berechnen und ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren. „Wer beim Feiern über die Stränge schlägt, dessen Blutzucker kann entgleisen – in Kombination mit Alkohol fatal, weil man es nicht mehr registriert“, sagt Dagmar von Cramm, Diplom- Ernährungswissenschaftlerin und Food- Journalistin. Dies bedeute jedoch nicht, dass Menschen mit Diabetes auf alles verzichten müssen. Wichtig sei, sich im Vorfeld eines Bierzeltabends Kalorienmengen von Speisen und Getränken bewusst zu machen und sich von vornherein Grenzen zu setzen. „Alkoholische Getränke sind für Diabetiker nicht tabu – aber Alkohol hemmt die Glucosebildung in der Leber. Das kann zur Unterzuckerung führen. Je hochprozentiger das Getränk ist, umso riskanter“, erläutert Dagmar von Cramm. Als allgemeine Alkoholgrenzwerte empfehlen Experten für Frauen nicht mehr als 10 Gramm Alkohol täglich. Dies entspricht etwa einem Achtel Liter Wein oder einem kleinen Bier. Männer sollten nicht mehr als 20 Gramm Alkohol täglich konsumieren, was einem Viertel Liter Wein oder einem halben Liter Bier entspricht. Wichtig ist außerdem: Alkohol nicht auf leeren Magen trinken. Dagmar von Cramm rät: „Menschen mit Diabetes sollten vor dem ersten Schluck eine kohlenhydratreiche Kleinigkeit essen. Das kann ein Stück Bretzen sein, ein Schnittlauchbrot oder Kartoffelsalat.“ Wer sich anlässlich des Oktoberfests ausnahmsweise eine kalorienreiche Spezialität wie Weißwurst gönnen möchte, kann durch kalorienbewusste Ernährung und mehr Bewegung in den Tagen vor dem Festzeltbesuch einer möglichen Gewichtszunahme vorbeugen.

Darüber hinaus muss der Fokus beim Feiern nicht ausschließlich auf Essen und Trinken liegen. Freunde treffen und sich gemeinsam auf Ambiente, Musik und Stimmung einzulassen, tragen ebenfalls zum Genuss eines Volksfestbesuchs bei. Im Rahmen eines Pressegesprächs am Montag, den 24. September 2012 in München, erörtern Professor Thomas Danne und Dagmar von Cramm, wie bewusste Ernährung und Bierzeltfreuden kein unvereinbarer Gegensatz sein müssen.