Bestimmung des HbA1c
Urheber: littlebell

Eisenmangel hat Einfluss auf den HbA1c-Wert

Alle drei Monate kontrolliert der Arzt bei Diabetikern den HbA1c-Wert, um die Blutzuckereinstellung zu beurteilen. Dieser Langzeitblutzuckerwert kann auch aufgrund einer Störung der roten Blutkörperchen erhöht sein, wie eine neue englische Studie bestätigt.

HbA1c-Wert spiegelt die Blutzuckereinstellung

Der Hba1c-Wert, auch Langzeitblutzuckerwert genannt, zeigt an, wie gut die Diabeteseinstellung in den vergangenen drei Monaten war. Er ist unabhängig von kurzfristigen Schwankungen des Blutzuckers. Der Arzt kann ihn aus dem Blut bestimmen – entweder im Rahmen einer Blutabnahme zusammen mit anderen Werten, oder als Schnelltest mit einem Laborgerät direkt in der Praxis. Die Werte werden im blauen Gesundheits Pass Diabetes dokumentiert. So ergibt sich über das Jahr ein Bild über die Qualität der Blutzuckereinstellung.

Unrealistischer HbA1-Wert – was steckt dahinter?

Nicht nur der HbA1c-Wert, auch die Dokumentation der Blutzuckerwerte im Tagebuch sind wichtig, um die Blutzuckereinstellung zu beurteilen. Denn es kann sein, dass der HbA1c-Wert und die Blutzuckerwerte im Tagebuch nicht zusammenpassen. So kann der HbA1c-Wert unter bestimmten Bedingungen erhöht sein, obwohl der Blutzucker in den vergangenen drei Monaten gut eingestellt war. In diesem Fall kann ein Eisenmangel bzw. eine Eisenmangelanämie dahinter stecken.

Lebensdauer der roten Blutkörperchen entscheidend

Der HbA1c-Wert zeigt an, wie viel Zucker sich in den vergangenen drei Monaten an das Hämoglobin – den Blutfarbstoff in den roten Blutkörperchen (Erythrozyten) – angelagert hat. Ist die Lebenszeit dieser roten Blutkörperchen aufgrund einer Erkrankung verlängert oder verkürzt, beeinflusst dies den HbA1c-Wert. Ein Eisenmangel und eine Eisenmangelanämie verlängern die Lebenszeit der roten Blutkörperchen und können damit den HbA1c-Wert erhöhen. Dies haben englische Wissenschaftlicher in einer aktuellen Studie* nachgewiesen. In dieser Metanalyse wurden die Daten aus zwölf Studien untersucht, die zwischen 1990 und 2014 veröffentlicht worden waren.

Erythrozyten genauer untersuchen

Die Autoren der Studie empfehlen Ärzten, Störungen der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) zu überprüfen, wenn der HbA1c-Wert nicht zu den Blutzuckerwerten passt. Daran solle vor allem bei Frauen im gebärfähigen Alter gedacht werden, so die Wissenschaftler.

 

* English E et al. The effect of anaemia and abnormalities of erythrocyte indices on HbA1c analysis: a systematic review. Diabetologia 2015; online 21. Mai. doi: 10.1007/s00125-015-3599-3