Kategorie-Archiv: F

Furunkulose

Hauterkrankung, die durch das gleichzeitige Auftreten mehrerer Furunkel gekennzeichnet ist. Oft wird beim Vorliegen eines Furunkels das Entstehen weiterer Entzündungen durch Schmierinfektionen begünstigt. Häufig befallene Körperteile sind Nacken und Rücken. Beim Vorliegen eines Furunkels bzw. einer Furunkulose kann vorübergehend die Diabeteseinstellung schlechter werden.

Furunkel

Eitrige, durch Bakterien hervorgerufene Entzündung des Haarbalges und seiner Umgebung. Die Entstehung von Furunkeln wird durch Diabetes begünstigt.

Fruktoseintoleranz

Unverträglichkeit von Fruchtzucker. Seltene erbliche Störung des Fruktosestoffwechsels, wobei durch einen Stoffwechseldefekt Fruktose nur unzureichend abgebaut wird. Hieraus resultiert ein erhöhter Fruchtzuckergehalt des Blutes, der seinerseits die Verstoffwechselung der Glukose stört. Als Folge hiervon resultieren Unterzuckerungen (Hypoglycämien).

(D-) Fruktose

(= Lävulose) = Fruchtzucker: Kommt unter anderem in Früchten und Honig und zusammen mit Glukose im Haushaltszucker vor. Wird z.T. über Glukose in Glykogen (einer Speicherform des Zuckers) umgewandelt, z.T. aber auch direkt verstoffwechselt. Zählt (zusammen mit Xylit und Sorbit) zu den Zuckeraustauschstoffen, da zu seiner Verstoffwechslung im Gegensatz zu Glukose nur wenig Insulin benötigt wird. Bei der Berechnung der Broteinheit (BE) muß Fruktose allerdings mitgerechnet werden.

Fructosamin

Zuckerbeladene Eiweißbestandteile von Blut und Gewebe. Die Fructosaminbildung erfolgt in Abhängigkeit von der jeweiligen Blutzuckerhöhe: Je höher der Blutzucker um so höher die Konzentration an Fructosamin. Der Abbau der verzuckerten Eiweiße erfolgt in einem Zeitraum bis zu drei Wochen. Somit läßt sich aus der Höhe des Fructosaminspiegels ein Rückschluß auf die mittleren Blutzuckerspiegel der vergangenen drei Wochen ziehen. Ähnlich wie bei HbA1 bzw. HbA1C (siehe dort) kommt dem Fructosamin somit die Funktion eines „Blutzuckergedächtnisses“ zu. Die Fructosaminbestimmung überblickt dabei einen kürzeren Zeitraum (bis zu drei Wochen) im Gegensatz zur HBA1-Bestimmung (bis zu drei Monaten). Der Normalbereich der Fructosaminkonzentration liegt bei 1,9-2,7 mmol/l. Für eine schlechte Blutzuckereinstellung während der letzten drei Wochen spricht eine Fructosaminkonzentration über 3,5 mmol/l.

Focus

(lat.: Brennpunkt) Im medizinischen Sprachgebrauch wird mit Fokus ein Krankheitsherd bezeichnet, von dem aus Infektionen streuen können. Führt z.B. eine Entzündung der Rachenmandeln oder ein vereiterter Zahn zur Ausbreitung von Keimen oder von ihnen produzierter Giftstoffe in den Gesamtorganismus, so wird der Herd am Zahn als Fokus bezeichnet. In diesem Fall ist immer die Herdbeseitigung erforderlich: der Fokus wird „saniert“.

Fluoreszenzangiographie

Darstellung der Gefäße des Augenhintergrundes durch fluoreszierende Substanzen. Hierbei wird Fluorescein in eine Armvene gespritzt und der Durchfluß der Substanzen durch die Netzhautgefäße beobachtet. Mit dieser Methode lassen sich vor allem diabetische Frühschäden an der Netzhaut gut erfassen.

Fettsynthese

Aufbau körpereigener Fette aus den hierzu erforderlichen Grundbestandteilen.

Fettsucht

(= Adipositas) Deutliche Vermehrung des Fettgewebes und dadurch bedingtes Übergewicht. Die Fettsucht ist in den seltensten Fällen Folge einer „gestörten Drüsentätigkeit“, womit eine übermäßige Hormonbildung gemeint ist. In der Regel ist sie durch eine überhöhte Kalorienzufuhr bedingt. Zweifellos besteht bei der Neigung zu Übergewicht in manchen Familien ein erblicher Faktor (der Volksmund spricht von „guten und schlechten Futterverwertern“), daher sollte bei familiärer Neigung frühzeitig auf das Körpergewicht geachtet werden. Übergewicht ist eine ganz wesentliche Ursache für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ 2. Warum dies so ist, ist bislang nicht eindeutig geklärt.

Fettsäuren

Wichtiger Bestandteil der Fette. Fettsäuren sind Kohlenstoffverbindungen, die zur Bildung der Fette mit Glycerin reagieren: je nach der chemischen Formel werden gesättigte und ungesättigte Fettsäuren unterschieden. Ungesättigte Fettsäuren kommen in pflanzlichen Fetten in höherer Konzentration vor als in tierischen. Essentielle Fettsäuren sind solche, die der Säugetierorganismus nicht selber herstellen kann und somit von außen zugeführt werden müssen. Enthält die Nahrung die essentiellen Fettsäuren nicht in ausreichender Menge (eine solche essentielle Fettsäure ist z.B. Linolsäure), so kommt es zu Mangelerscheinungen.