Verhalten vor, während und nach der sportlichen Aktivität

Diabetes mellitus und Sport

Verhalten vor, während und nach der sportlichen Aktivität

  • Kontrolle der Blutzuckerwerte anhand von Glukosemetern vor, bei längerer Aktivität (z.B. Wandern, Radfahren, Skilanglauf) und nach Beendigung des Sportes.
  • Erhöhung der BE um zwei bis vier BE je nach Dauer und Intensität der betriebenen Sportart.
  • Reduzierung der Insulindosis bzw. der Basalrate je nach Dauer und Intensität um ca. vier bis sechs IE.
  • Keine subkutanen Injektionen in die Nähe der beanspruchten Muskulatur, da dort das Insulin unter Belastung schneller resorbiert wird und früher zur Wirkung kommt.

Beispiel: Radfahrer injiziert sich in den Oberarm, nicht in den Oberschenkel. Verminderung der Sulfonylharnstoffdosis um ca. 1/2 Tbl.

Immer Traubenzucker in der Tasche griffbereit (schnell resorbierbare Kohlenhydrate bei Anzeichen von Hypoglykämien). Oben aufgezählte Verhaltensweisen werden je nach Stoffwechsellage einzeln oder kombiniert durchgeführt.