Sport bei Diabetes
© kasto - fotolia.com

„Rezept für Bewegung“ hilft beim Sport

Bewegung ist bei vielen Erkrankungen ein wichtiger Pfeiler der Therapie, so auch bei Diabetes. Mit dem „Rezept für Bewegung“ können Ärzte ihren Patienten konkrete Empfehlungen geben. Eine gute Idee, die Sportärzte zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund entwickelt haben.

Bewegung: Konkrete Tipps sind wichtig

Wenn der Arzt sagt „Sie müssen sich mehr bewegen,“ nicken die meisten Patienten zustimmend mit dem Kopf. Mehr Bewegung wäre gut, doch der Vorsatz scheitert häufig, weil konkrete Anleitungen und Tipps fehlen. Dabei kann Bewegung ein sehr effektives „Medikament ohne Nebenwirkungen“ sein, vor allem bei chronischen Erkrankungen, sagen Sportmediziner wie Professor Dr. Klaus-Michael Braumann von der Universität Hamburg. Bei Diabetes verbessert Sport zum Beispiel die Insulinempfindlichkeit, weil der Körper Insulin wieder besser verwerten kann. Bei Typ-2-Diabetes gilt Bewegung sogar als Pfeiler der Therapie. Auch weil sie hilft, überflüssige Kilos loszuwerden.

Bild: DOSB

Bild: DOSB

Ärzte sollen „Rezept für Bewegung“ ausstellen

Sportärzte haben gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ein Konzept entwickelt, mit dem Bewegung stärker in die Therapie chronischer Erkrankungen eingebunden werden soll: Es sieht vor, dass Ärzte ihren Patienten ein „Rezept für Bewegung“ mit konkreten Empfehlungen ausstellen. Dies kann zum Beispiel die Empfehlung eines Sportkurses sein, der von Krankenkassen bezuschusst bzw. in Sportvereinen angeboten wird.

Das „Rezept zur Bewegung“  wird bereits in fast allen Bundesländern von Ärzten eingesetzt. Weitere Informationen, auch zu empfohlenen Sportangeboten, finden Sie auf der Seite http://www.sportprogesundheit.de