Honigstudie

diabetes-news-honig

Honigstudie bringt neue Erkenntnisse für Diabetiker und Übergewichtige

Honig ist ein nachweisbar wertvoller Lieferant von Mikronährstoffen. Dennoch bleibt er vor allem ein kohlenhydratreiches Nahrungsmittel. Aus diesem Grund ist es besonders für Übergewichtige und an Diabetes leidende Menschen wichtig, wie sich der Verzehr von Honig auf das Blutzuckerverhalten und die Insulinreaktion auswirkt.
Prof. Dr. med. Berg vom Institut für Sport und Sportwissenschaft an der Universität Freiburg nahm sich im Auftrag des Deutschen Imkerbundes dieser Fragestellung erstmals in Deutschland an

Prof. Dr. med. Berg untersuchte sieben typisch deutsche Honigsorten. Die Portionen waren vergleichbar mit 25g Glukose. Getestet wurden die 7 Honigsorten auf ihre Stoffwechselwirkung bei zehn klinisch gesunden Erwachsenen zwischen 20 und 65 Jahren, die auch nicht an einer Stoffwechselkrankheit litten. Um aus Sicht der Wissenschaft und Verbraucher eine größtmögliche Produkt- und Laborsicherheit zu gewährleisten, wurde nach international anerkannten Standards der Glykämische Index (GI) und die Glykämische Last (GL) ermittelt. Diese Werte geben Auskunft darüber, ob ein Lebensmittel vorteilhafte oder weniger vorteilhafte Stoffwechselwirkungen entfaltet und in welchen Mengen man es zu sich nehmen sollte.

Die ersten interessanten Untersuchungsergebnisse liegen nunmehr vor und zeigen, dass die meisten getesteten Honigsorten einen gegenüber der Glukosekontrolle deutlich niedrigeren GI-Wert erreichten. Für sechs Honige liegt der GI sogar im physiologisch günstigen Bereich von 55 und unterhalb. Praktisch kann das Ergebnis für Übergewichtige und Diabetiker bedeuten, dass bestimmte Honigsorten in kleinen Portionen durchaus ohne Nachteile für die Blutzuckerregulation verzehrt werden können und sich bei gezieltem Austausch gegen Lebensmittel mit hohem GI günstig auf die Insulinresistenz auswirken können.

Aufgrund der bisher vorliegenden, ernährungsphysiologisch günstigen Ergebnisse erscheint es sinnvoll, die Untersuchungen zur Stoffwechselwirkung von Honig fortzusetzen und zu vertiefen. Entsprechend wird über die Weiterführung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Imkerbund e. V. und dem Universitätsklinikum Freiburg nachgedacht.

Informationen zum Thema

Prof. Dr. med. Aloys Berg
Tel. 0761 2707453
Fax: 0761 2707470
E-Mail: aloys.berg@uniklinik-freiburg.de
und unter www.deutscherimkerbund.de