Mit mediterraner Diät abnehmen
© Olli-P - fotolia.com

Abnehmen: Besser mediterran als fettarm

Welche Diät ist die beste? Um diese Frage wird eine intensive Debatte unter Ernährungswissenschaftler geführt. Dass Fette besser sind als ihr Ruf, zeigt ein spanischer Vergleich zwischen der Mittelmeer-Diät (mediterran) und einer fettarmen Diät.

Abnehmen mit Low Carb oder Low Fat?

Die einen schwören auf Low Carb, die anderen Low Fat. Welche Diät besser ist, um Gewicht abzunehmen, ist umstritten. Low Carb-Verfechter schränken sich bei Kohlenhydraten ein, während Low Fat-Befürworter auf fettarme Lebensmittel setzen. Dabei gibt es noch eine andere gute Lösung für das Abnehmen, bei der gleichzeitig Urlaubsgefühle aufkommen: die mediterrane (Mittelmeer-) Diät.

Abnehmen mit Urlaubsgefühlen

Olivenöl, Oliven, Nüsse und Fisch kommen in Mittelmeerländern häufig auf den Tisch. Diese Lebensmittel sind weder fett- noch kalorienarm. Gesund sind sie trotzdem, denn sie enthalten reichlich essentielle ungesättigte Fettsäuren. Wer abnehmen will, muss also nicht auf Fett verzichten, sondern sollte sich die richtigen Fette aussuchen. Dies haben Forscher der Universität Barcelona jetzt erneut bestätigt*.

Spanische Ernährungsstudie belegt Vorteil der Mittelmeer-Diät

Das Team wertete für die Studie Daten von 7447 Frauen und Männern aus, die von 2003 bis 2010 an einer großen spanischen Ernährungsstudie (PREDIMED) teilgenommen hatten. Die Forscher konzentrierten sich dabei auf solche Personen zwischen 55 und 80 Jahren, die an Typ-2-Diabetes erkrankt waren bzw. ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen hatten. 90 % waren übergewichtig. Drei Gruppen wurden gebildet: Gruppe 1 hatte in der PREDIMED-Studie eine mediterrane Ernährung mit viel Olivenöl erhalten. Gruppe 2 eine ähnliche Ernährung mit reichlich Nüssen und Gruppe 3 eine „klassische“ fettarme Ernährung. Es gab in allen drei Gruppen keine Beschränkung hinsichtlich der Kalorien und auch keine Aufforderung, mehr Sport zu treiben.

Abnehmen heißt nicht, auf Fett zu verzichten

Die Datenauswertung ergab, dass Gruppe 1 nach fünf Jahren am meisten abgenommen hatte: 0,9 kg. Die zweite Gruppe hatte 0,5 kg abgenommen und die dritte 0,4 kg. Ein positiver Einfluss der mediterranen Ernährung auf das Schlaganfall, Herz-Kreislauf- und Krebsrisiko hatte bereits eine frühere Auswertung der PREDEMED-Studie gezeigt.

Fazit: Die Gewichtsabnahme war zwar nicht groß, aber die Studie zeigt, dass man zum Abnehmen nicht auf Fett verzichten muss. Es müssen nur die richtigen Fette sein, wie sie in Ölivenöl, Nüssen und Fisch reichlich vorhanden sind.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Rubrik „Gewichtsabnahme hilft bei Typ-2-Diabetes“.

* Estruch, R. et al.: Effect of a high-fat Mediterranean diet on bodyweight and waist circumference: a prespecified secondary outcomes analysis of the PREDIMED randomized controlled trial. In: The Lancet Diabetes & Endocrinology, Published Online: 06 June 2016