Wie die Lebensmittelindustrie die Armen verführt

ZDF, Sonntag, 19. Februar 2017, 16.30 – 17.10 Uhr

Die Menschheit wird immer dicker. Fast ein Zehntel der Weltbevölkerung gilt heute als übergewichtig. Der Hauptgrund: Industriell gefertigte Lebensmittel erobern die Welt. Ein riesiges Geschäft für die multinationalen Lebensmittelkonzerne, vor allem in den

Wachstumsmärkten der Schwellen- und Entwicklungsländer. Kekse, Cola und Fertigprodukte mit viel Zucker, Salz oder Geschmacksverstärkern ersetzen vielerorts traditionelles Essen.

Davor warnt Prof. Dr. Carlos Monteiro. Der Brasilianer ist Berater der Weltgesundheitsorganisation, Ernährungswissenschaftler und Kinderarzt. Er forscht schon lange zu den Zusammenhängen zwischen Armut und Übergewicht. Gesellschaften, die früher an Mangelernährung und Untergewicht litten, bekommen nun Probleme mit Zivilisationskrankheiten. Bei einer Bevölkerung von 200 Millionen haben in Brasilien rund 40 Millionen Menschen Übergewicht, und 14 Millionen leiden an ernährungsbedingtem Diabetes.