TV

TV Tipps zu Diabetes

arte, Montag, 16. April 2018, 06.00 – 06.25 Uhr

Das Herz ist unser Lebensmotor. Es ist verantwortlich für die Sauerstoffanreicherung im Blut und schlägt im Laufe eines durchschnittlichen Menschenlebens zwischen zwei und drei Milliarden Mal. Was kann die Medizin tun, wenn dieses lebenswichtige Organ nicht voll funktionstüchtig ist?

Spenderherzen für eine Transplantation sind ein seltenes Gut. Künstliche Herzen aus dem Labor befinden sich noch im Entwicklungsprozess. Um die Zeitspanne bis zu einer Transplantation zu überbrücken, gibt es Herzpumpen. Sie halten den Blutkreislauf aufrecht, sind aber bis jetzt keine dauerhafte Lösung. Im Deutschen Herzzentrum Berlin dürfen die „Xenius“-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug per Ultraschall dem Herzen bei der Arbeit zuschauen. Außerdem lernen sie einen Patienten kennen, der sein Leben mit einer künstlichen Herzpumpe meistert.

ZDF, Samstag, 7. April 2018, 17.35 – 18.05 Uhr

In Deutschland ist jedes sechste Kind zu dick. Im Alter drohen Krankheiten wie Diabetes oder Herzinfarkt. „plan b“ zeigt, wie wir unseren Nachwuchs von Anfang an schützen können. Im finnischen Seinäjoki müssen die Schüler auch in Mathe oder Bio sportliche Aufgaben erfüllen. Sie joggen durch die Flure und üben das Einmaleins im Handstand. Dazu kommt ein gesunder Speiseplan. Süßigkeiten sind verboten, sogar an Geburtstagen. Alle essen das gleiche, ohne Ausnahme. Die Mahlzeiten werden vom Gesundheitsamt bezahlt – und bestimmt. Heute sind die Kinder messbar schlanker und fitter als noch vor sechs Jahren. Damals lebten rund um Seinäjoki Finnlands dickste Kinder.

TV-Tipps zu Diabetes

WDR Fernsehen, Samstag, 7. April 2018, 12.45 – 13.30 Uhr

Ralf K. hat seit Jahren Potenzprobleme. Jeder dritte Mann über 60 ist betroffen, doch kaum einer spricht darüber. Der dreifache Vater kommt mit seiner Frau auf die Hausboot-Praxis. Die Körperanalyse bringt es an den Tag. „Sie haben 9,9 Kilo reines Bauchfett, das ist eine Hormonfabrik“, mahnt Arzt, Matthias Riedl. Ralf K. muss abnehmen und dabei auf Lebensmittel setzen, die die Durchblutung verbessern, zum Beispiel Blaubeeren, Brombeeren, rote Zwiebeln und Rotkohl. Und er muss seinen Beckenboden trainieren. Bringt das sein Liebesleben wieder in Schwung?

TV Tipps zu Diabetes

rbb Fernsehen, Mittwoch, 4. April 2018, 20.15 – 21.00 Uhr

Es droht sich zu einer Epidemie zu entwickeln. Schon heute sind bis zu zehn Millionen Deutsche betroffen, bei schätzungsweise noch einmal so vielen steht die Krankheit kurz vor dem Ausbruch: Diabetes Typ 2 ist eine Volkskrankheit, die bis vor kurzem als unheilbar galt. Doch inzwischen weiß man, selbst langjährige Diabetiker haben die Chance, weg vom Insulin zu kommen. Mit Hilfe einer speziellen Diät. Das Drehteam begleitet drei Patienten auf diesem Weg. Auch mit einer Magen Bypass Operation lässt sich die unheilbare Krankheit heute besiegen.

TV Tipps zu Diabetes

NDR Fernsehen, Dienstag, 3. April 2018, 20.15 – 21.00 Uhr

Jedes Jahr erkranken fünf Millionen Menschen in Deutschland an einer Depression. Doch noch immer sind Irrtümer und Unwissen über die schwerwiegende Erkrankung weit verbreitet. Viele glauben, dass Depressionen vor allem durch Schicksalsschläge, Stress am Arbeitsplatz oder eine falsche Lebensführung entstehen. Doch Ratschläge wie „Fahr doch mal in den Urlaub“ oder gar „Reiß dich zusammen“ sind für depressive Menschen völlig ungeeignet und die die Depression wird als potentiell tödliche Erkrankung gefährlich unterschätzt. Weniger bekannt ist, dass eine Depression immer auch biologische Ursachen hat und häufig ohne äußeren Anlass von innen heraus entsteht. Durch eine genetische Veranlagung kommt es zu Störungen im Hirnstoffwechsel. Die Folge: alles Negative wird extrem groß und belastend empfunden. Ein Zustand, in dem erkrankte Menschen dringend professionelle Hilfe brauchen.

TV-Tipps zu Diabetes

SWR Fernsehen, Dienstag, 3. April 2018, 21.00 – 21.45 Uhr

Tim Mälzer will wissen: Warum zieht uns die Geschmacksrichtung süß so unwiderstehlich an? Im Helmholtz Zentrum München trifft er Professor Matthias Tschöp, einen der weltweit führenden Diabetesforscher. Seit Jahren untersuchen er und seine Mitarbeiter die Auswirkungen von Zucker auf unseren Organismus. Tschöp: „Das war in der Steinzeit so, dass wir Gutes, Sicheres, Nahrhaftes finden mussten in unserer Umgebung. Und da leiten uns unsere Geschmacksrezeptoren. Wenn etwas bitter oder sauer schmeckt, dann ist das meistens ein schlechtes Zeichen. Wenn etwas süß schmeckt, dann sagen uns unsere Rezeptoren, diese Nahrung ist gut, die gibt uns Energie. Außerdem wirkt Zucker in Gehirnbereichen, in denen Abhängigkeiten ausgelöst werden. Es gibt also eine gewisse Abhängigkeit.“

Besonders Kinder essen oft über Jahre hinweg zu viele Süßigkeiten. Laut Statistik geben Sechs- bis 13-Jährige rund zwei Drittel ihres Taschengeldes für Süßes aus. Warum ist für Kinder naschen so verlockend? Das erforscht Dr. Thomas Ellrott vom Institut für Ernährungspsychologie in Göttingen. Ist es nur der süße Geschmack, oder verleitet noch etwas anderes die Kinder dazu, Süßes zu essen? In einem Versuch demonstriert der Psychologe, dass Kinder durch Comicfiguren auf den Verpackungen angelockt werden. Ein Trick, den die Industrie gern nutzt, obwohl sich fast alle Hersteller 2007 freiwillig dazu verpflichtet haben, keine Werbung für ungesunde Lebensmittel an Kinder unter zwölf Jahren zu richten. Kaum ein Hersteller hält sich daran.

TV Tipps zu Diabetes

hr-fernsehen, Donnerstag, 1. März 2018, 20.15 – 21.00 Uhr

Sitzen wir uns zu Tode? Fest steht: Zu wenig Bewegung im Alltag ist einer der größten Risikofaktoren für die Gesundheit. Es drohen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder auch Depressionen. Mittlerweile verbringen viele Berufstätige mehr als elf Stunden pro Tag im Sitzen. Und die versäumte Bewegung lässt sich am Abend nicht einfach nachholen. Wie also könnte ein Arbeitsalltag aussehen, in dem man sich genügend bewegt, um gesund zu bleiben? „Alles Wissen“ hat es ausprobiert.

TV Tipps zu Diabetes

arte, Dienstag, 27. März 2018, 16.45 – 17.15 Uhr

Sie sind ein wahres Wunderwerk der Natur: unsere Füße. Sie tragen uns durchs Leben. Obwohl sie täglich Höchstleistungen erbringen, schenken wir ihnen erstaunlich wenig Beachtung. Dabei sind die Füße die Basis unseres Körpers. Und wenn es ihnen nicht gut geht, kann sich das auf unsere Knie, die Hüfte oder den Rücken auswirken. „Xenius” geht der Frage nach: Wie wichtig sind gesunde Füße für unser Wohlbefinden und was können wir dafür tun? Die Beziehung zwischen Fuß und Schuh ist keine einfache. Ob gemütliche Sneakers oder schicke Pumps – unsere Füße sind heute meist verpackt, und das nicht immer gut. Denn die schönsten Schuhe sind nicht unbedingt die gesündesten. Welcher Fuß braucht welchen Schuh und sind High Heels wirklich so ungesund? Eine orthopädische Schuhmacherin erklärt, worauf es beim Schuhkauf ankommt. Und wer nicht nur gesunde, sondern auch schöne Füße haben will, der sollte ihnen ein kleines Wellnessprogramm gönnen.

TV Tipps zu Diabetes

arte, Montag, 26. März 2018, 16.45 – 17.15 Uhr

Es ist bekannt als das Sonnenvitamin: Vitamin D. Viel mehr wissen die meisten jedoch nicht über das Hormon, das genaugenommen gar kein Vitamin ist. Gerade in der Winterzeit leiden die Hälfte der Deutschen und Franzosen unter einem Mangel an Vitamin D. Und der sollte auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden.

„Xenius“ erklärt, warum Vitamin D lebenswichtig ist und wie der Körper es bildet. Es hilft nicht nur gegen Müdigkeit und Konzentrationsschwäche, sondern spielt auch bei Krankheiten wie Osteoporose eine wichtige Rolle. Inzwischen werden daher Millionen Vitamin-D-Präparate jährlich verkauft. Doch erzielen sie auch den gewünschten Effekt und ist zu viel Vitamin D vielleicht sogar schädlich?

Radiosendungen zu Diabetes

Deutschlandfunk, Dienstag, 20. März 2018, 10.10 – 11.30 Uhr

Möglichkeiten und Grenzen der nichtmedikamentösen Behandlung

Studiogast: Prof. Dr. med. Burkhard Weisser, Internist und Sportmediziner, Lehrstuhl für Sportmedizin, Universität Kiel