Diabetes Fakten

Diabetes mellitus in Deutschland und weltweit

Diabetes in Deutschland:

  • 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung in Deutschland hat die erbliche Veranlagung für Diabetes
  • Die Diagnose Diabetes wird meist fünf bis zehn Jahre nach Beginn der Erkrankung gestellt
  • Bei Diagnosestellung haben viele Diabetiker bereits Komplikationen
  • Vier von fünf Herzinfarktpatienten haben entweder einen bekannten oder bis dato unerkannten Diabetes oder zumindest eine gestörte Glukosetoleranz (IGT = impaired glucose tolerance)
  • Diabetes verdoppelt das Risiko für Schlaganfall
  • Zwei von drei Amputierten sind Diabetiker
  • Ca. 40 Prozent aller Dialysezugänge sind Diabetiker
  • Ca. 30 Prozent aller Neuerblindeten sind Diabetiker
  • Die direkten Krankheitskosten von Diabetes belaufen sich in Deutschland auf jährlich ca. 20 Milliarden Euro

Quelle: Prof. Eberhard Standl, Präsident der Deutschen Diabetes-Union, Institut für Diabetes Forschung, München Präsentation auf www.diabetes-union.de

 

Fünf Prozent aller Diabetiker in Deutschland leiden an Typ-1-Diabetes, ca. 90 Prozent an Typ-2-Diabetes. Die Hochrechnung einer Versicherten-Stichprobe der AOK Hessen ergab:

  • 2001 sind bereits 6,9 Prozent aller Deutschen wegen einer Zuckerkrankheit in Behandlung
  • 2004 wurden bereits 7,6 Prozent der deutschen Bevölkerung wegen eines Diabetes behandelt, was einer Zahl von rund 6,4 Millionen Menschen entspricht (Köster et al. unveröffentlichte Daten)
  • Verglichen mit 1988 ist es damit zu einem Anstieg der Diabetesfälle um ca. 54 Prozent gekommen, wobei der Zuwachs im wesentlichen Menschen mit Typ-2-Diabetes betrifft (Hauner et al. (2003) Dtsch med Wschr 128:2632-2637; Hauner (1998) Dtsch med Wschr 123:777-782)
  • 2004 wurden ca. 1,9 Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland mit Insulin behandelt

Eine Untersuchung aus der Region Augsburg (KORA-Studie) zeigt, dass auf jede Person mit bekanntem Diabetes eine Person mit bis dahin unerkanntem Diabetes kommt (8,7 Prozent mit bekanntem Diabetes, 8,2 Prozent mit neu diagnostiziertem Diabetes; Altersgruppe der 55- bis 74-jährigen). Quelle: Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2007, vorgelegt von der Deutschen Diabetes-Union www.diabetes-union.de

Kosten diabetischer Folgeerkrankungen

Gut die Hälfte (53 Prozent) aller medizinischen Kosten pro Diabetes-Patient (4.457 Euro) wurde 2001 für die Behandlung der Diabeteskomplikationen ausgegeben (2.380 Euro).

Die Kosten verteilen sich unter anderem auf die Behandlung:

  • Makrovaskulärer Komplikationen, wie kardiovaskuläre und zerebrovaskuläre Komplikationen (643 Euro, 14 Prozent)
  • mikrovaskulärer Komplikationen, wie Augen- und Nierenerkrankungen (458 Euro, 10 Prozent) und
  • des diabetischen Fußes (430 Euro, 10 Prozent)

Patienten, die mit Insulin behandelt wurden, verursachten höhere Kosten für die Behandlung von Komplikationen (4.395 Euro) als Patienten, die kein Insulin benötigten (587 Euro)

Quelle: von Ferber L., Köster I., Hauner H. (2007) Medical costs of diabetic complications total costs and excess costs by age and type of treatment results of the German CoDiM Study. Experimental and Clinical Endocrinology and Diabetes 115(2):97-104

Diabetes weltweit

Die WHO schätzt, dass weltweit mehr als 180 Millionen Menschen an Diabetes leiden und dass sich diese Zahl bis 2030 verdoppeln wird. Es wird geschätzt, dass im Jahr 2005 weltweit 1,1 Millionen Menschen an Diabetes gestorben sind. Die reelle Zahl liegt wahrscheinlich noch höher, da die angegebene Todesursache häufig Herzerkrankung oder Nierenversagen ist. Eine alternative Schätzung für das Jahr 2000 geht eher von 2,9 Millionen Menschen aus, die in Folge ihrer Diabeteserkrankung starben (Roglic et al. (2005) Diabetes Care 28:2130-2135)

Quelle: World Health Organisation (WHO), Fact Sheet N°312, September 2006